Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

ausdünnen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung aus-dün-nen
Wortbildung  mit ›ausdünnen‹ als Erstglied: Ausdünner · Ausdünnung
eWDG

Bedeutung

Landwirtschaft zu dichten Saatbestand (maschinell) lichten
Beispiel:
die Rüben, den Raps, das Getreide ausdünnen

Typische Verbindungen zu ›ausdünnen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ausdünnen‹.

Verwendungsbeispiele für ›ausdünnen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In den vergangenen Jahren hat die Deutsche Bahn ihr Netz radikal ausgedünnt. [Die Zeit, 15.05.2012, Nr. 11]
Zwar hat die Post ihr Netz in den vergangenen Jahren deutlich ausgedünnt, viel weiter darf sie aber nicht mehr gehen. [Die Zeit, 23.06.2005, Nr. 26]
Es gebe aber keine aktuellen Pläne, das Netz auszudünnen oder aufzustocken. [Die Welt, 11.10.2005]
Zum anderen muss die Vegetation rund um die Städte intensiver ausgedünnt werden. [Süddeutsche Zeitung, 15.01.2002]
Das klappt aber nur, weil der Takt auf 40 Minuten ausgedünnt ist. [Süddeutsche Zeitung, 21.08.2004]
Zitationshilfe
„ausdünnen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ausd%C3%BCnnen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ausdörren
ausdämpfen
ausdunsten
ausdrücklich
ausdrücken
ausdünsten
auseggen
auseinander
auseinander-
auseinanderbauen