Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

ausdauern

Grammatik Verb
Worttrennung aus-dau-ern
Wortzerlegung aus- dauern1
Wortbildung  mit ›ausdauern‹ als Grundform: ausdauernd
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
gehoben, veraltend überdauern; Dauer, Bestand haben
2.
a)
aushalten, ertragen
b)
durch Ausdauer besiegen

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) gedulden · (sich) in Geduld fassen · (sich) in Geduld üben · abpassen · abwarten · ausdauern · ausharren · beharren · harren · zuwarten  ●  warten  Hauptform · nicht ungeduldig werden  ugs. · teufen  ugs., plattdeutsch, regional
Assoziationen
  • Ausdauer · Beharrlichkeit · Geduld
  • (etwas) geschehen lassen · den Dingen ihren Lauf lassen · nicht aktiv werden (in einer Sache) · nichts machen · nichts tun · nichts unternehmen  ●  (die) Dinge treiben lassen negativ · (die) Hände in den Schoß legen fig. · keinen Finger rühren fig. · tatenlos zusehen negativ · untätig bleiben Hauptform
  • (abwarten bis) Gras über etwas gewachsen ist · aussitzen (wollen) · darauf spekulieren, dass etwas (mit der Zeit) vergessen wird  ●  Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen. sprichwörtlich, variabel · auf ein Wunder warten fig. · hoffen, dass sich etwas von selbst erledigt variabel
  • Attentismus · auf Risikovermeidung bedacht  ●  Appeasement-Politik fachspr.
  • (den) Moment herbeiwünschen (an dem ...) · (etwas) kaum erwarten können · (etwas) nicht erwarten können · ungeduldig erwarten · ungeduldig warten auf  ●  auf heißen Kohlen sitzen fig.
  • (es) nicht eilig haben (mit) · (sich) endlos Zeit lassen (mit) · (zeitlich) nach hinten schieben · Zeit verstreichen lassen · auf den letzten Drücker erledigen · aufschieben · hinausschieben · retardieren · verdrängen · verschieben · verschleppen · verzögern · zurückhalten  ●  (etwas) liegen lassen fig. · (etwas) (sehr) ruhig angehen lassen ugs. · auf die lange Bank schieben ugs., fig. · hintanstellen geh. · prokrastinieren fachspr. · vor sich herschieben ugs., fig., Hauptform
  • (jemandem) auflauern · (seinen) Beobachtungsposten beziehen · (sich) auf die Lauer legen
  • (die Dinge) auf sich zukommen lassen · (einfach) abwarten · darauf warten, was kommt · keine vorschnelle(n) Entscheidung(en) treffen (wollen)  ●  Abwarten und Tee trinken. Spruch · nicht übers Knie brechen (wollen) fig. · Erst tun mer mal garnix, dann schau'n mer mal, und dann wer'n mer scho' seh'n. ugs., scherzhaft, süddt., Spruch, variabel · abwarten! ugs., variabel · der Dinge harren, die da kommen (werden / mögen / sollen) geh., Redensart · ma kucken! ugs., ruhrdt. · schau'n mer mal! ugs., Spruch · schau'n wir mal! ugs., Spruch

Typische Verbindungen zu ›ausdauern‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ausdauern‹.

Verwendungsbeispiele für ›ausdauern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er war ein stoischer Kämpfer, ausdauernd, zäh, gut im Einstecken. [Die Zeit, 25.08.2008, Nr. 34]
Doch nicht immer sind Besitzer so ausdauernd wie in diesem Fall. [Die Zeit, 27.09.2006, Nr. 40]
Manche kritisieren, Sie seien besonders ausdauernd in solchen aussichtslosen Fällen. [Die Zeit, 21.05.2001, Nr. 21]
Anstatt dessen arbeitet man dort in der lokalen Szene ausdauernd und eigenständig an seinen musikalischen Ideen. [Die Zeit, 10.09.2012 (online)]
Die Pflanzen sind ausdauernd und können in späteren Jahren geteilt und umgepflanzt werden. [Böttner, Johannes: Gartenbuch für Anfänger, Frankfurt (Oder) u. a.: Trowitsch & Sohn 1944 [1895], S. 102]
Zitationshilfe
„ausdauern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ausdauern>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ausdampfen
auschecken
ausbüßen
ausbüxen
ausbürsten
ausdauernd
ausdehnbar
ausdehnen
ausdehnungsfähig
ausdeichen