ausdrucken

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung aus-dru-cken
Wortzerlegung aus-drucken
Wortbildung  mit ›ausdrucken‹ als Erstglied: ↗Ausdrucker  ·  mit ›ausdrucken‹ als Grundform: ↗Ausdruck2
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
Druckersprache
a)
fertig drucken, zu Ende drucken
b)
von Buchstaben o. Ä.   in bestimmter Weise im Druck erscheinen
c)
unabgekürzt, im vollen Wortlaut drucken
2.
EDV, Nachrichtentechnik gedruckt wiedergeben, ausgeben
3.
(in einem Katalog o. Ä.) aufführen, angeben

Typische Verbindungen zu ›ausdrucken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ausdrucken‹.

Verwendungsbeispiele für ›ausdrucken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir haben aus einem Programm Zeichen ausgedruckt, die uns gefallen haben.
Die Zeit, 21.12.1998, Nr. 51
Um sich von diesen ein Bild machen zu können, muß man sie ausdrucken.
C't, 1994, Nr. 3
Die Ergebnisse werden auf einem Bildschirm abgelesen oder mit einem Drucker ausgedruckt.
o. A. [rm.]: Spürpanzer Fuchs. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1988]
Vermutlich ist er so klein, daß er auf der Karte nicht ausgedruckt ist.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 13.11.1939, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Die Festschrift soll ausgedruckt sein; ich wünschte, sie wäre schon heraus, sonst striche man mir auch noch Brummer.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1958. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1958], S. 1050
Zitationshilfe
„ausdrucken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ausdrucken>, abgerufen am 25.02.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ausdrückbar
Ausdruck
ausdrillen
ausdribbeln
ausdreschen
Ausdrucker
ausdrücklich
Ausdrucksbedürfnis
Ausdrucksbewegung
ausdrucksfähig