ausfachen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungaus-fa-chen
Wortbildung mit ›ausfachen‹ als Erstglied: ↗Ausfachung
eWDG, 1967

Bedeutung

Handwerk etw. mit Fächern versehen
Beispiele:
einen Schrank ausfachen
Bauwesen eine Decke mit ausgefachtem (= in Fächer gegliedertem) Balkenwerk

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das tragende Gerüst besteht aus einer leichten Stahlkonstruktion und wird mit verschiedenen Materialien ausgefacht und verkleidet.
Die Zeit, 25.01.1965, Nr. 04
Mit Weidengeflecht wurde alles ausgefacht und mit einer Lehm-Stroh-Mischung verrieben.
Der Tagesspiegel, 29.10.2003
Seitenwände und Decken sind aus Stahlblech-Kassetten geformt, mit Wärmedämmung ausgefacht und an der Außenseite mit lichtgrauem Aluminiumwellblech umhüllt.
Süddeutsche Zeitung, 29.09.1999
Unverwechselbar geblieben sind sowohl die Kolonien der kubischen Arbeiterwohnhäuser als auch die Ensembles der Großbauten, deren Stahlbetonskelett mit Ziegelmauern und Fensterbändern ausgefacht wurde.
Süddeutsche Zeitung, 12.11.1998
Zitationshilfe
„ausfachen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ausfachen>, abgerufen am 18.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ausessen
auserzählen
Auserwähltheit
Auserwählte
auserwählen
ausfächern
Ausfachung
ausfädeln
Ausfahranschlag
ausfahrbar