Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

ausgangs

Grammatik Adverb · ohne Steigerung
Aussprache [ˈaʊ̯sgaŋs]
Worttrennung aus-gangs
GrundformAusgang
eWDG und ZDL

Bedeutung

am EndeWDG
a)
in gegensätzlicher Bedeutung zu eingangs² (1)
Grammatik: räumlich
Beispiele:
Der Eintritt ist frei, um eine Spende für den Erhalt der Kirche wird ausgangs gebeten. [Thüringer Allgemeine, 29.06.2001]
»Wir brauchen den Regenwasserkanal, […] um die Vorflut für die Entwässerung zu haben.« Gestalterisch mache es zudem wenig Sinn, den mittleren Bereich der Berliner [Straße] in Kopfsteinpflaster zu belassen, während die Straße eingangs und ausgangs saniert und neugestaltet ist. [Der Prignitzer, 09.04.2019]
44 Räume [des historischen Ausstellung] berichten von der Tristesse und Tragik eines »totalen Krieges«. Beim Aufstieg beginnt dann der Wiederaufbau, ausgangs ist schließlich der Staatsvertrag zu sehen. [Der Standard, 16.03.2006]
b)
in gegensätzlicher Bedeutung zu eingangs² (2)WDG
Grammatik: zeitlich
Beispiele:
Es ist ja doch letztendlich egal, ob der Schubert eingangs oder ausgangs erklingt. [Mittelbayerische, 20.11.2014]
Bürgermeister Maik K[…] trug die innige Verehrung an die Heimat vor, in der es ausgangs lautet: »Es wird nie anders werden – im Himmel gibt’s nur einen Gott, und nur ein Siegerland auf Erden!« [Rhein-Zeitung, 30.04.2018]
[…] der wissenschaftliche Beirat umfaßt die Nomenklatura der deutschsprachigen Ottonenforschung. Zu dem von Bernd Schneidmüller und Stefan Weinfurter geleiteten Symposion war sie bereits versammelt, jedenfalls diejenige der historischen und der kunsthistorischen Disziplin: Das Fehlen von Theologie und Musikwissenschaften wurde ausgangs bedauert, und nur vereinzelt wurden philologische und anthropologische Akzente gesetzt. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.06.1999]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Zitationshilfe
„ausgangs“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ausgangs#1>.

Weitere Informationen …

ausgangs

Grammatik Präposition (mit Genitiv)
Aussprache [ˈaʊ̯sgaŋs]
Worttrennung aus-gangs
GrundformAusgang
eWDG und ZDL

Bedeutung

am EndeWDG
a)
in gegensätzlicher Bedeutung zu eingangs¹ (1)
Grammatik: räumlich
Beispiele:
Ein Fahrer im mittleren Erwachsenenalter war laut Polizeibericht auf der regennassen Bundesstraße in Richtung Straßenhaus unterwegs, als er ausgangs einer Rechtskurve infolge nicht angepasster Geschwindigkeit nach links von der Fahrbahn abkam. [Rhein-Zeitung, 16.09.2021]
»[…] die Bremsphase ist noch ein Knackpunkt.« Um sie besser zu managen, fehle ihm noch mehr Vertrauen ins Vorderrad. Einen Fast‑Sturz ausgangs der Zielkurve konnte Vinales am Nachmittag aber unbeschadet abfangen: »Ich fuhr auf den Randstein, aber dort war nicht so viel Grip wie gedacht.« [Vinales verrät, was ihm die meisten Probleme bereitet, 10.09.2021, aufgerufen am 10.09.2021]
Die Haltestelle liegt ausgangs einer lang gezogenen Kurve mit breiten Seitenstreifen. [Neue Westfälische, 28.08.2021]
Wo der Fluß ausgangs der Stadt durch die Wiesen floß, schlug des Abends in den Trauerweiden der Sprosser; sie hörten ihm stundenlang zu. [Noll, Dieter: Die Abenteuer des Werner Holt. Berlin: Aufbau-Verl. 1984 [1963], S. 5]
b)
gespreizt in gegensätzlicher Bedeutung zu eingangs¹ (2)WDG
Grammatik: zeitlich
Beispiele:
Plötzlich starb der Vater, die Weberei machte Bankerott, der Geschäftsführer schoß sich eine Kugel in den Kopf. Das war ausgangs der fünfziger Jahre. [Reger, Erik [d. i. Dannenberger, Hermann]: Union der festen Hand. Kronberg/Ts.: Scriptor 1976 [1931], S. 9]
Beide hatten sich ausgangs der vergangenen Woche mit kleineren Blessuren herumgeschlagen und so auch das Testspiel am Donnerstag gegen den belgischen Erstligisten VV St. Truiden (1:0) verpasst. [Erstes Fortuna-Training nach freiem Wochenende, 06.09.2021, aufgerufen am 06.09.2021]
Trotzdem sind wir ausgangs der neunten Sportwoche dieses Jahres 2010 in Sachen Amerell genauso schlau wie an ihrem Anfang – nämlich gar nicht. [Rhein-Zeitung, 06.03.2010]
Nach der Gründung der Klöster, des Katharinenklosters ausgangs des 12. Jh., des Franziskanerklosters im 13. und des Dominikanerklosters im 14. Jh., regte sich das geistige Leben der Stadt mehr und mehr. [Holtschneider, Margot-Elsa: Dortmund. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1954], S. 18055]
Auch die Säfte sind langsam zu trinken und mit Speichel zu vermengen, und die Speisen, die ausgangs der Kur verabreicht werden, gut zu kauen. [Reile, Bonifaz (Hg.): Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch. München: Beckstein 1939 [1903], S. 17]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Zitationshilfe
„ausgangs“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ausgangs#2>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ausgabenwirksam
ausgabeln
ausgabefreudig
ausfüttern
ausfüllen
ausgasen
ausgearbeitet
ausgeben
ausgebogt
ausgebröselt