Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

ausgefahren

Grammatik partizipiales Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung aus-ge-fah-ren
Grundformausfahren
eWDG

Bedeutung

durch vieles Fahren abgenutzt
Beispiele:
ausgefahrene Bahnen, Wege, Straßen, Kurven, Felder
die Wagenspuren sind ganz ausgefahren
übertragen
Beispiele:
ausgefahrene Geleise verlassen, vermeiden (= neue Wege gehen)
sich in ausgefahrenen Geleisen bewegen (= die alten Wege gehen)
Er … ärgerte sich über die ausgefahrenen Gleise der Mittelmäßigkeit [ ZechRimbaud21]

Typische Verbindungen zu ›ausgefahren‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ausgefahren‹.

Verwendungsbeispiele für ›ausgefahren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und selbst voll ausgefahren bleibt er schön zahm und leise. [Bild, 24.07.2004]
Sie weinten um ihre ausgefahrenen, ausgerittenen, nie nach Hause kommenden Männer und beweinten endlich sich selber. [Bachmann, Ingeborg: Das dreißigste Jahr, München: R. Piper & Co. Verlag 1961, S. 101]
Und so jagte ein Schlitten um den anderen durch die ausgefahrene Schneegasse ins Tal hinunter. [Ganghofer, Ludwig: Der Dorfapostel, Stuttgart: Adolf Bonz 1917 [1900], S. 25]
Doch was nützt der leiseste Reifen auf ausgefahrenem Beton mit Querfugen? [Die Zeit, 08.07.1999, Nr. 28]
Die geschwächte Wirtschaft ertrage keine Experimente, aber auch die ausgefahrenen bisherigen Geleise genügten nicht. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1933]]
Zitationshilfe
„ausgefahren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ausgefahren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ausgebären
ausgebufft
ausgebröselt
ausgebogt
ausgeben
ausgefallen
ausgefuchst
ausgeglichen
ausgehbereit
ausgehen