ausgleichen

GrammatikVerb · glich aus, hat ausgeglichen
Aussprache
Worttrennungaus-glei-chen (computergeneriert)
Wortzerlegungaus-gleichen
Wortbildung mit ›ausgleichen‹ als Erstglied: ↗Ausgleicher · ↗Ausgleichsgewicht · ↗Ausgleichung
 ·  mit ›ausgleichen‹ als Grundform: ↗Ausgleich · ↗ausgeglichen
eWDG, 1967

Bedeutung

Ungleiches gleichmachen
a)
Unterschiede durch gegenseitiges Angleichen aufheben
Beispiele:
Unebenheiten des Bodens, Höhenunterschiede des Geländes beim Bau einer Straße ausgleichen
Einnahmen und Ausgaben ausgleichen (= miteinander in Einklang bringen)
Bankwesen ein Konto ausgleichen (= bei Abschluß des Kontos Soll und Haben durch Einsetzen des Saldos auf den gleichen Stand bringen)
Ballspiel in letzter Minute konnte der Gastgeber durch einen Elfmeter ausgleichen (= ein Unentschieden erzielen)
eine Höhenabweichung von dreizehn Meter und seitliche Abweichung von zehn Meter, Differenzen, die sich spielend leicht ausgleichen ließen [Kellerm.Tunnel295]
b)
Gegensätze durch Vermitteln, Schlichten aufheben
Beispiele:
Meinungsverschiedenheiten, Streitigkeiten, Spannungen durch verständnisvolles Zureden auszugleichen suchen
einen Streit, Konflikt ausgleichen
c)
Fehlendes durch etw. anderes ersetzen, Nachteiliges durch etw. anderes wettmachen
Beispiele:
das Fehlen körperlicher Bewegung durch tägliche Gymnastik ausgleichen
der Schüler konnte die schlechte Note in Mathematik durch eine gute in Latein ausgleichen
sie war bemüht, das begangene Unrecht, den angerichteten Schaden möglichst rasch wieder auszugleichen (= gutzumachen)
dieser Fehler, Verlust ist kaum wieder auszugleichen
Ich muß diesen Mangel [an Schönheit] ausgleichen durch Verstand und durch Kunst [Feuchtw.Goya260]
die ausgleichende Gerechtigkeit
d)
Kaufmannssprache
Beispiel:
eine Rechnung, Schulden, Verbindlichkeiten ausgleichen (= begleichen)
übertragen
Beispiel:
weil Sie mit ihrem Hauptmann eine private Rechnung auszugleichen hätten (= eine private Angelegenheit zu bereinigen hätten) [A. ZweigErziehung159]

Thesaurus

Synonymgruppe
abgelten · ↗aufwiegen · ausgleichen · einen Ausgleich schaffen · ↗entgegenwirken · ↗gegenfinanzieren · ↗kompensieren
Synonymgruppe
abbedingen · ↗abbestellen · ↗abkündigen · ↗abschaffen · ↗annullieren · ↗aufheben · ↗aufkündigen · ↗auflösen · ausgleichen · außer Kraft setzen · für aufgehoben erklären · für nichtig erklären · für null und nichtig erklären · für ungültig erklären · ↗kippen (journal.) · ↗kündigen · ↗stornieren · ↗terminieren · ↗tilgen · ↗zurückziehen
Synonymgruppe
(Unterschiede) beseitigen · ↗anpassen · ↗assimilieren · ausgleichen · ↗fluchten · ↗gleichmachen · ↗nivellieren
Synonymgruppe
abgelten · aus dem Weg räumen · ausgleichen · ↗begleichen (Rechnung) · ins Reine bringen · ↗wettmachen · ↗wiedergutmachen  ●  ↗ausbügeln  ugs. · die Scharte auswetzen  ugs. · verlorenen Boden wettmachen  ugs.
Assoziationen
  • die Konsequenzen tragen (müssen)  ●  (den) Kopf hinhalten (müssen für)  fig. · (etwas) ausbaden (müssen)  ugs. · (für etwas) bluten (müssen)  ugs., fig. · die Suppe auslöffeln (müssen)  ugs., fig. · die Zeche zahlen (müssen)  ugs., fig.
Synonymgruppe
(Geld) zurückgeben · ↗abgelten · ausgleichen · ↗begleichen · ↗bezahlen · ↗erstatten · ↗rückvergüten · ↗zurückbezahlen · ↗zurückzahlen  ●  ↗retournieren  österr.
Synonymgruppe
Streit schlichten · ausgleichen · ↗beruhigen · beruhigend einwirken · beruhigend wirken · ↗kalmieren  ●  die Wogen glätten  ugs.
Synonymgruppe
(den) Anschlusstreffer erzielen · (den) Ausgleich erzielen · ↗(wieder) einholen · Abstand verringern · ↗aufschließen · ausgleichen · ↗gleichziehen
Assoziationen
  • (den) Vergleich nicht zu scheuen brauchen · (gut) mithalten (können) · (sich ein) Kopf-an-Kopf-Rennen (liefern) · (sich) messen können (mit) · ebenbürtig sein · es aufnehmen können mit · gleichauf liegen · ↗gleichkommen · gleichrangig sein · gleichwertig sein · heranreichen an · in nichts nachstehen · nicht schlechter sein · ranggleich sein · vergleichbar sein mit · zu vergleichen sein  ●  (sich) nicht verstecken müssen (hinter)  variabel, fig. · (sich) nicht zu verstecken brauchen (hinter)  fig. · genauso gut sein  Hauptform · (jemandem) das Wasser reichen können  ugs., fig. · ↗anstinken (können) (gegen jemanden / etwas)  ugs. · in derselben Liga spielen  ugs., fig.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausfall Belastung Bilanz Defizit Differenz Einbuße Einnahme Einnahmeausfall Einsparung Etat Fehlbetrag Freizeit Haushalt Mangel Manko Mehrkosten Mindereinnahme Minus Minute Nachteil Rückgang Rückstand Schwankung Schwäche Staatshaushalt Steuerausfall Unterschied Verlust gleichen teilweise

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ausgleichen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dort werden wir diese Belastungen nicht in vollem Umfang ausgleichen können.
Die Welt, 20.06.2005
Wo liegen die Ursachen hierfür und wie lassen sich diese Defizite ausgleichen?
Der Tagesspiegel, 19.05.2004
Damit wird ausgeglichen die zum Teil erschreckend unnatürliche Bindung an zu Hause.
Klee, Ernst: Behinderten-Report, Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch-Verl. 1981 [1974], S. 157
Das brauchen sie dann nicht zu tun, und so wird es sich vielleicht ausgleichen.
Tucholsky, Kurt: An Mary Gerold-Tucholsky, 18.09.1928. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1928], S. 16180
Was man beim Baden etwa abnehmen mag, wird man durch verstärktes Essen wieder ausgleichen.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1927. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1927], S. 192
Zitationshilfe
„ausgleichen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ausgleichen>, abgerufen am 16.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ausgleichbehälter
Ausgleichbecken
Ausgleich
ausgipsen
Ausgießung
Ausgleicher
Ausgleichfläche
Ausgleichgetriebe
Ausgleichrennen
Ausgleichsabgabe