ausgrenzen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungaus-gren-zen (computergeneriert)
Wortzerlegungaus-grenzen
Wortbildung mit ›ausgrenzen‹ als Erstglied: ↗Ausgrenzung
eWDG, 1967

Bedeutung

etw. aus einem größeren Komplex herausnehmen, ausklammern
Beispiele:
der umhegte Raum ist ausgegrenzt aus der alltäglichen Wirklichkeit [Wirk. Wort1960]
während in Deutschland doch die Homöopathie wenigstens offiziell aus dem Verdacht [der Kurpfuscherei] ausgegrenzt wurde [Tageszeitung1954]

Thesaurus

Synonymgruppe
ausgrenzen · ↗ausklammern · ↗ausschließen · ↗aussperren · draußen halten · ↗fernhalten · ↗heraushalten · ↗isolieren · keinen Zutritt gewähren · nicht (mit) einbeziehen · nicht dabeihaben wollen · nicht hereinlassen · nicht mitmachen lassen · nicht reinlassen  ●  außen vor lassen  ugs.
Assoziationen
  • am Zutritt hindern · ↗ausschließen · ↗aussperren · keinen Zutritt gewähren · nicht hereinlassen
  • ausschließen · die rote Karte zeigen · ↗disqualifizieren · ↗sperren · ↗verweisen · vom Platz stellen
  • ausgegrenzt · ↗ausgeschlossen · nicht berücksichtigt (werden) · nicht beteiligt · nicht dabei · nicht einbezogen · nicht eingeweiht · ↗unberücksichtigt (bleiben)  ●  aus dem Spiel  ugs., fig. · außen vor  ugs. · ↗draußen  ugs., fig. · nicht mit von der Partie  ugs. · rausgeflogen  ugs.
  • (die) (wirklich) Eingeweihten · innerer Kreis · innerster Kreis · innerster Zirkel
  • (einfach) übergehen · hinweggehen über · nicht (weiter) beachten · nicht einsteigen auf  ●  links liegen lassen  ugs.
  • (sich) abschotten · die Grenzen schließen · niemanden mehr reinlassen  ●  (die) Schotten dichtmachen  ugs., fig. · die Grenzen dichtmachen  ugs.
Synonymgruppe
(sich) absondern · (sich) ausgrenzen · (sich) ins Abseits stellen
Assoziationen
  • (sich) sperren (gegen) · (sich) sträuben (gegen) · (sich) wehren (gegen) · ↗(sich) widersetzen · nicht mitmachen · nicht mitspielen · nicht mitziehen · nicht willfährig sein  ●  ↗(sich) querlegen  fig. · Nein sagen  ugs. · aus der Reihe tanzen  ugs., fig. · einen Korb geben  ugs., fig. · nein sagen  ugs.
  • auf eigene Rechnung arbeiten · seinen eigenen Weg gehen  ●  sein eigenes Süppchen kochen  abwertend, fig. · sein eigenes Ding durchziehen  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aids-Kranke Andersdenkender Behinderte Erwerbsleben Hautfarbe Homosexueller Randgruppe SED-Mitglied SED-Nachfolgepartei Schwule Volksgemeinschaft abgrenzen abstempeln benachteiligen demütigen diffamieren diskriminieren eingrenzen erniedrigen grenzen hänseln isolieren kriminalisieren marginalisieren mobben polarisieren schikanieren stigmatisieren verteufeln ächten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ausgrenzen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und er grenzt diejenigen aus, denen er angeblich besonders helfen will.
Süddeutsche Zeitung, 13.06.1998
Auch wenn sie die Menschenrechte verletzen, möchten wir sie nicht ausgrenzen.
Die Zeit, 10.05.1996, Nr. 20
Warum sollten Männer, die sich für Frauen stark machen, von uns ausgegrenzt werden?
Der Spiegel, 15.01.1990
Es gehe nicht an, Polen und die anderen osteuropäischen Staaten auszugrenzen.
Nr. 58: Gespräch Kohl mit Delors vom 5. Oktober 1989. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1989], S. 6377
Schon lange vor 1933 waren sie - nicht nur in Deutschland - diskriminiert, kriminalisiert und ausgegrenzt worden.
Kwiet, Konrad: Rassenpolitik und Völkermord. In: Enzyklopädie des Nationalsozialismus, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1997], S. 120
Zitationshilfe
„ausgrenzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ausgrenzen>, abgerufen am 17.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ausgreifen
ausgrätschen
ausgräten
ausgrasen
Ausgrabungsstätte
Ausgrenzung
Ausgriff
ausgrübeln
ausgründen
Ausgründung