auslachen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungaus-la-chen (computergeneriert)
Wortzerlegungaus-lachen
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
sich lachend über jmdn. lustig machen, jmdn. wegen eines Verhaltens o. Ä. verspotten
2.
so lange lachen, bis man sich wieder gefangen hat
3.
aufhören zu lachen

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) unverhohlen freuen · aus seiner Schadenfreude keinen Hehl machen · ↗feixen · frech grinsen · lachen (über)  ●  auslachen  Hauptform · (sich) einen abgrinsen (müssen)  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • (jemanden) necken · (sich) lustig machen (über) · ↗hänseln
  • (einen) Scherz machen (über) · (jemandem) ins Gesicht lachen · (sich) auf jemandes Kosten amüsieren · (sich) ein Lachen kaum verkneifen können (angesichts) · (sich) lustig machen (über) · (sich) mokieren (über) · Scherze treiben mit · Witze machen (über) · auslachen · ins Lächerliche ziehen · lächerlich machen · seinen Spaß haben (mit/bei) · ↗spotten (über) · ↗verlachen · ↗witzeln · zum Gespött machen  ●  Späße treiben (mit)  veraltend · ↗verspotten  Hauptform · (jemandem) eine lange Nase drehen  ugs., fig. · (jemandem) eine lange Nase machen  ugs., fig. · (sich) belustigen (über)  geh. · Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.  geh., Sprichwort · durch den Kakao ziehen  ugs., fig. · ↗frotzeln (über)  ugs. · ↗verhohnepiepeln  ugs.
  • auslachen · ↗frotzeln · ↗lästern · ↗scherzen · ↗spötteln · ↗ulken · ↗verspotten · ↗witzeln  ●  ↗höhnen  negativ · ↗spotten  Hauptform · ↗verhöhnen  negativ · ↗(sich) mokieren  geh.
  • Wieso lachst du jetzt (überhaupt)?  ●  Was gibt's denn da zu lachen?  ugs.
Synonymgruppe
(einen) Scherz machen (über) · (jemandem) ins Gesicht lachen · (sich) auf jemandes Kosten amüsieren · (sich) ein Lachen kaum verkneifen können (angesichts) · (sich) lustig machen (über) · (sich) mokieren (über) · Scherze treiben mit · Witze machen (über) · auslachen · ins Lächerliche ziehen · lächerlich machen · seinen Spaß haben (mit/bei) · ↗spotten (über) · ↗verlachen · ↗witzeln · zum Gespött machen  ●  Späße treiben (mit)  veraltend · ↗verspotten  Hauptform · (jemandem) eine lange Nase drehen  ugs., fig. · (jemandem) eine lange Nase machen  ugs., fig. · (sich) belustigen (über)  geh. · Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.  geh., Sprichwort · durch den Kakao ziehen  ugs., fig. · ↗frotzeln (über)  ugs. · ↗verhohnepiepeln  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
auslachen · ↗belächeln · nicht ernst nehmen · spöttische Bemerkungen machen (über)  ●  (jemandem) ins Gesicht lachen  fig.
Assoziationen
  • (einen) Scherz machen (über) · (jemandem) ins Gesicht lachen · (sich) auf jemandes Kosten amüsieren · (sich) ein Lachen kaum verkneifen können (angesichts) · (sich) lustig machen (über) · (sich) mokieren (über) · Scherze treiben mit · Witze machen (über) · auslachen · ins Lächerliche ziehen · lächerlich machen · seinen Spaß haben (mit/bei) · ↗spotten (über) · ↗verlachen · ↗witzeln · zum Gespött machen  ●  Späße treiben (mit)  veraltend · ↗verspotten  Hauptform · (jemandem) eine lange Nase drehen  ugs., fig. · (jemandem) eine lange Nase machen  ugs., fig. · (sich) belustigen (über)  geh. · Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.  geh., Sprichwort · durch den Kakao ziehen  ugs., fig. · ↗frotzeln (über)  ugs. · ↗verhohnepiepeln  ugs.
Synonymgruppe
auslachen · ↗frotzeln · ↗lästern · ↗scherzen · ↗spötteln · ↗ulken · ↗verspotten · ↗witzeln  ●  ↗höhnen  negativ · ↗spotten  Hauptform · ↗verhöhnen  negativ · ↗(sich) mokieren  geh.
Unterbegriffe
  • (einen) Scherz machen (über) · (jemandem) ins Gesicht lachen · (sich) auf jemandes Kosten amüsieren · (sich) ein Lachen kaum verkneifen können (angesichts) · (sich) lustig machen (über) · (sich) mokieren (über) · Scherze treiben mit · Witze machen (über) · auslachen · ins Lächerliche ziehen · lächerlich machen · seinen Spaß haben (mit/bei) · ↗spotten (über) · ↗verlachen · ↗witzeln · zum Gespött machen  ●  Späße treiben (mit)  veraltend · ↗verspotten  Hauptform · (jemandem) eine lange Nase drehen  ugs., fig. · (jemandem) eine lange Nase machen  ugs., fig. · (sich) belustigen (über)  geh. · Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.  geh., Sprichwort · durch den Kakao ziehen  ugs., fig. · ↗frotzeln (über)  ugs. · ↗verhohnepiepeln  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bauer Freundin Graf Junge Kollege Leut Leutchen Mitschüler Publikum Regen Zuschauer alle anmachen auspfeifen beschimpfen bloß doch du einfach er hänseln ich ihr lachen selber sie sonst verhöhnen verspotten wir

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›auslachen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als ich mich 1986 selbstständig gemacht habe, haben mich viele ausgelacht.
Der Tagesspiegel, 29.06.2001
Sie stellte sich vor, wie es sein mußte, ausgelacht zu werden.
Pausewang, Gudrun: Die Wolke, Ravensburg: Maier 1989 [1987], S. 66
Er sollte sie beschämen; aber ich fürchte, sie lachen ihn aus.
Die Zeit, 16.06.1978, Nr. 25
Ich will mich gern auslachen lassen - aber ich vermisse nichts.
Tucholsky, Kurt: An Marierose Fuchs, 18.02.1930. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1930], S. 9799
Wenn Sie sich im Leben so benehmen, lacht Sie doch jeder aus!
Huch, Friedrich: Pitt und Fox, München: Langewiesche-Brandt 1910 [1909], S. 143
Zitationshilfe
„auslachen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/auslachen>, abgerufen am 15.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
auskurieren
auskuppeln
auskungeln
Auskunftsverweigerungsrecht
Auskunftsstelle
Ausladebahnhof
ausladen
ausladend
Ausladeplatz
Ausladerampe