auslaugen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung aus-lau-gen
Wortzerlegung aus-laugen
Wortbildung  mit ›auslaugen‹ als Erstglied: ↗Auslaugung
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
Chemie eine Substanz durch Behandlung mit einer Lauge, einem Lösungsmittel von ihren löslichen Bestandteilen trennen
Beispiele:
Holzasche, Rübenschnitzel auslaugen
Kalksteine werden durch Sickerwasser ausgelaugt
die ausgelaugte Holzfaser des Fußbodens
bildlich
Beispiel:
ausgelaugtes Fleisch (= zu stark ausgekochtes, nicht mehr saftiges Fleisch)
die löslichen Bestandteile entfernen, ausziehen
Beispiele:
basische Bestandteile werden ausgelaugt
in den Zuckerfabriken wird der Saft der Rüben ausgelaugt
aus den goldführenden Gesteinen ist das Uran als Nebenprodukt ausgelaugt worden
2.
übertragen etw., jmdn. aussaugen
Beispiele:
das Schicksal hat ihn ausgelaugt
Die Grube hatte mir die wenige Frische längst wieder ausgelaugt [ MarchwitzaJugend226]
Grammatik: oft im Partizip II
Beispiele:
er ist von der schweren Arbeit, vom vielen Denken ganz ausgelaugt (= erschöpft)
sie fühlt sich ausgelaugt
ein ausgelaugtes Gesicht (= ein verbrauchtes Gesicht)
ein ausgelaugter Leib
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Lauge · laugen · auslaugen
Lauge f. ‘mit Waschmitteln versehenes Wasser’, ahd. louga (8. Jh.), mhd. louge, mnd. lōge, mnl. lōghe, nl. loog, aengl. lēag, engl. lye, anord. laug ‘Badewasser’ führen mit griech. lū́ein (λούειν), lat. lavāre (aus *lovāre) ‘(sich) waschen, baden’ auf eine Wurzel ie. *lou-, *lou̯ə- ‘waschen, baden’. Lauge bezeichnet seit alters vor allem die zum Waschen gebrauchte Flüssigkeit, dann (heute unüblich) eine scharfe, ätzende Flüssigkeit, fachsprachlich die alkalisch reagierende Lösung einer Base. laugen Vb. ‘mit einer Lauge behandeln’ (15. Jh.), auch ‘mit Wasser herauslösen’, wofür in neuerer Sprache allein auslaugen Vb. ‘einer Substanz bzw. einem Stoff mit einem Lösungsmittel oder Wasser bestimmte Bestandteile entziehen’ (17. Jh.), übertragen ‘aussaugen, ausbeuten’.

Thesaurus

Synonymgruppe
auslaugen · ↗auswaschen
Synonymgruppe
Kraft kosten · Mühe bereiten · ↗anstrengen · ↗stressen  ●  auslaugen  ugs. · ↗schlauchen  ugs.

Typische Verbindungen zu ›auslaugen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›auslaugen‹.

Verwendungsbeispiele für ›auslaugen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie seien so ausgelaugt, dass die Bauern immer mehr düngen müssten, um die gleichen Ernten zu erzielen.
Die Zeit, 13.06.2007 (online)
Das Team ist nicht eingespielt, einige Spieler, die länger gefehlt haben, wirken ausgelaugt.
Süddeutsche Zeitung, 26.02.2001
Und abends um acht war ich so müde, so ausgelaugt.
Schwarzer, Alice: Der »kleine Unterschied« und seine großen Folgen, Frankfurt a. M.: Fischer-Taschenbuch-Verl. 1977 [1975], S. 89
Außerdem werden leicht lösliche Salze stark ausgelaugt, vielleicht sogar fortgeschwemmt.
Schmidt, P. K.: Die Versicherung künstlicher Düngemittel gegen Brandschaden. In: Praktischer Wegweiser, 01.10.1925, S. 470
Und da fühlt man sich nach so einer Woche ausgelaugt.
Der Spiegel, 15.08.1983
Zitationshilfe
„auslaugen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/auslaugen>, abgerufen am 25.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Auslaufmodell
Ausläufer
auslaufen
Auslauf
auslatschen
Auslaugung
Auslaut
auslauten
Auslautverhärtung
ausleben