Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

ausleben

Grammatik Verb · lebt aus, lebte aus, hat ausgelebt
Aussprache 
Worttrennung aus-le-ben
Wortzerlegung aus- leben

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. ⟨sich ausleben⟩ ausschweifend, ungebunden leben
    1. ● [gehoben] ⟨etw. ausleben⟩ etw. in vollen Zügen auskosten
  2. 2. [gehoben] seine Anlagen und Kräfte ungehemmt entfalten
    1. ⟨sich ausleben⟩
  3. 3. [veraltet] etw. zu Ende leben, beschließen
eWDG

Bedeutungen

1.
sich auslebenausschweifend, ungebunden leben
Beispiele:
die jungen Leute wollen sich ausleben
Er findet, als Dichter müsse er sich ausleben […] [ RemarqueSchwarzer Obelisk199]
gehoben etw. auslebenetw. in vollen Zügen auskosten
Beispiele:
den Augenblick, die Lust ausleben
[…] um ihren Triumph tief im geheimen und ungesehen auszuleben […] [ Halbe6,69]
2.
gehoben seine Anlagen und Kräfte ungehemmt entfalten
Beispiele:
seine Eigenart, Individualität, Natur, Begabung voll ausleben
[…] daß wir nämlich unsere Persönlichkeit ausleben möchten […] [ H. MannUntertan4,76]
sich ausleben
Beispiele:
das Gefühl, die Phantasie, der Wille lebt sich aus
[…] da lagen Kräfte in mir, die sich niemals frei ausleben durften […] [ HeyseII 4,585]
3.
veraltet etw. zu Ende leben, beschließen
Beispiele:
sein Leben, die letzten Tage des Lebens ausleben
ausgelebt haben (= gestorben sein)

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) ausleben · (sich) austollen · ausgelassen (sein) · herumtoben · wild herumtollen
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›ausleben‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ausleben‹.

Verwendungsbeispiele für ›ausleben‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Einerseits wollen die Frauen ihre Lust ausleben, andererseits wollen sie sich schützen. [Die Zeit, 04.04.2012, Nr. 14]
Obwohl er nicht religiös sei, glaube er, dass es seine Pflicht sei, seine Talente auszuleben. [Die Zeit, 31.10.2011, Nr. 44]
Er will ihm helfen, seine Aggressionen auf eine harmlose Weise auszuleben. [Die Zeit, 28.11.2009, Nr. 13]
Wenn ihm die Welt langweilig vorkommt, dann hat er ausgelebt. [Die Zeit, 14.01.2008, Nr. 02]
Und so ist er geblieben, so hat er sich in glücklicher ungestörter Selbstentfaltung ausgelebt. [Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Erinnerungen 1848-1914. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 3138]
Zitationshilfe
„ausleben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ausleben>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
auslauten
auslaugen
auslaufen
auslatschen
auslasten
auslecken
ausleeren
auslegen
ausleiden
ausleiern