ausplündern

GrammatikVerb
Worttrennungaus-plün-dern (computergeneriert)
Wortzerlegungaus-plündern
Wortbildung mit ›ausplündern‹ als Erstglied: ↗Ausplünderung
eWDG, 1967

Bedeutung

jmdn., etw. ausrauben
Beispiele:
Reisende, einen Wanderer ausplündern
ein Land, Dörfer ausplündern
Diebe plünderten den Laden völlig aus
mehrere Autos waren gestohlen, zwei weitere ausgeplündert worden
Die Herren in Stambul haben mich bis auf die letzte Patrone ausgeplündert [WerfelMusa Dagh629]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Plunder · plündern · ausplündern · Plünderer · Plünderung
Plunder m. älter auch n., ‘unbrauchbarer Kram, billige, wertlose, unnütze Dinge’, spätmhd. blunder, plunder ‘Kleider, Wäsche, Bettzeug, Hausgerät’ (14. Jh.), frühnhd. plunder, blunder ‘Kleider, Gepäck, allerlei Gerät, wertlose Sachen’, woraus sich der heutige Sinn des Geringwertigen entwickelt. Zu vergleichen sind mnd. plunder, plonder ‘Raub’, plunderwāre ‘Kleidungsstück, Hausrat’, mnl. plunder, plonder ‘Hausrat’ sowie mnd. plunde, plunne ‘Kram, Hausrat, Gerümpel, Lumpen’, nd. Plunnen, Plünnen (Plur.) ‘Kleider, Gerät, geringwertige Habseligkeiten’, mnl. plundware ‘Hausrat’, nl. (westfries.) plunje ‘Kleidung’. Dazu plündern (früher auch blündern) Vb. ‘ausrauben, rücksichtslos alles wegnehmen’, mhd. plundern ‘Plunder nehmen, Hausgerät aus dem Haus nehmen, retten’ (woraus obd. ‘umziehen’), dann besonders ‘Hausrat als Beute, Raub gewaltsam wegnehmen, sich aneignen’ (14. Jh.), mnd. plunderen, mnl. plunderen, plonderen, nl. plunderen, (westfries.) plunderje, plonderje. Substantiv und Verb entstammen der nd.-nl. Küstensprache und werden früh ins Hd. aufgenommen. Herkunft unbekannt. ausplündern Vb. (Ende 15. Jh.); Plünderer m. mhd. plunderære; Plünderung f. (Mitte 17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
ausplündern · ↗ausrauben · herfallen über · plündern
Oberbegriffe
  • marodieren · sengen und morden · sengen und plündern  ●  sengen und brennen  veraltet
Assoziationen
Synonymgruppe
alles mitnehmen (was nicht niet- und nagelfest ist) · ausplündern · ↗ausräubern · ↗ausräumen · leerräumen · nichts dalassen · plündern · ↗räubern
Assoziationen
  • (jemandem etwas) abnehmen · ↗(jemandem etwas) wegnehmen · (jemanden) erleichtern um  ●  ↗(jemanden) bestehlen  Hauptform · ↗(jemandem etwas) abknöpfen  ugs.
  • (jemanden um etwas) prellen · ↗(jemanden) ausnehmen · (jemanden) ausnehmen wie eine Weihnachtsgans · (jemanden) erleichtern um  ●  ↗(jemanden) schröpfen  fig. · (jemandem) das Fell über die Ohren ziehen  ugs., fig. · Geld aus der Tasche ziehen  ugs., fig. · ↗abcashen  ugs. · ↗abkassieren  ugs. · ↗abziehen  ugs. · ↗abzocken  ugs.
  • (jemandem) nichts lassen · (jemanden) ausplündern · (jemanden) ohne einen Cent dastehen lassen  ●  (jemandem) das letzte (bisschen) Geld aus der Tasche ziehen  Hauptform, fig. · (jemanden) bis aufs Hemd ausziehen  fig. · ↗(jemanden) schröpfen  fig. · (jemandem) alles abnehmen  ugs. · (jemandem) alles wegnehmen  ugs. · (jemandem) das letzte Hemd ausziehen  ugs., fig. · (jemanden) ausnehmen wie eine Weihnachtsgans  ugs.
  • diebisch · kleptomanisch veranlagt  ●  (ein) einnehmendes Wesen haben  verhüllend, ironisch · (etwas) gut gebrauchen können  verhüllend, ironisch · es mit Mein und Dein nicht so genau nehmen  verhüllend · ↗langfingrig  fig. · (schon mal ganz) gerne was mitgehen lassen  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bande Bodenschatz Dieb Hemd Ressource Räuber Steuerzahler ausbeuten ausrauben berauben betrügen demütigen ermorden erschlagen hemmungslos mißhandeln niederbrennen plündern rauben regelrecht ruinieren schamlos systematisch unterdrücken verbrennen vergewaltigen vernichten verwüsten zerstören überfallen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ausplündern‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er ist viel zu sehr damit beschäftigt, das Land auszuplündern.
Die Zeit, 11.10.2006, Nr. 42
Sie läßt es sich nicht nehmen, ihre Opfer persönlich auszuplündern.
Völkischer Beobachter (Berliner Ausgabe), 03.03.1939
Es gibt keine industriellen Zweige, die nicht auf diese Weise ausgeplündert worden wären.
o. A.: Vierzigster Tag. Dienstag, 22. Januar 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 20845
Auf diese Weise haben die Hitler-Banditen das griechische Volk ausgeplündert.
o. A.: Dreiundsechzigster Tag. Mittwoch, 20. Februar 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 2341
Er plünderte damals mit Erfolg die griechischen Götter und Halbgötter aus.
Grass, Günter: Die Blechtrommel, Darmstadt: Luchterhand 1959, S. 991
Zitationshilfe
„ausplündern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ausplündern>, abgerufen am 06.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ausplauschen
ausplaudern
ausplatzen
ausplätten
Auspizium
Ausplünderung
auspolstern
Auspolsterung
ausposaunen
auspowern