ausrecken

GrammatikVerb
Worttrennungaus-re-cken
Wortzerlegungaus-recken
eWDG, 1967

Bedeutung

etw. ausstrecken
Beispiele:
der leidenschaftlich ausgereckte Arm des Redners
[ich] reckte vor allem Volk die drei Eidfinger aus und schwur [C. F. MeyerJenatsch1,224]
sich ausreckensich auf die Zehenspitzen stellen und die Arme möglichst hoch ausstrecken
Beispiel:
um in das oberste Regal reichen zu können, musste er sich sehr ausrecken
umgangssprachlich sich [Dativ] den Hals (nach jmdm., etw.) ausreckenneugierig den Hals (nach jmdm., etw.) ausstrecken
Beispiel:
um im Theater alles sehen zu können, reckte sie (sich) den Hals aus

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arme Hals recken

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ausrecken‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir standen hinter dem Gitter und reckten uns die Hälse aus.
Langhoff, Wolfgang: Die Moorsoldaten, Stuttgart: Verl. Neuer Weg 1978 [1935], S. 216
Seine Brust schwoll auf, und er reckte die Arme aus.
Schaeffer, Albrecht: Helianth II, Bonn: Weidle 1995 [1920], S. 912
Hinter der roten Gardine reckte wirklich ein Schatten den Hals aus.
Mann, Heinrich: Professor Unrat, Berlin: Aufbau-Verl. 1958 [1905], S. 78
Die Nachtfee stand auf und reckte die Hand aus; da waren alle still.
Bassewitz, Gerdt von: Peterchens Mondfahrt, München: Dt. Taschenbuch-Verl. 1991 [1900], S. 57
Dimitrij, mein Dolmetscher, rutscht neben mir unruhig auf seinem Stuhl hin und her, und reckt sich fast den Hals aus.
Die Zeit, 25.09.1964, Nr. 39
Zitationshilfe
„ausrecken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ausrecken>, abgerufen am 16.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ausrechnung
ausrechnen
ausrechen
Ausräumung
ausräumen
Ausrede
ausreden
ausregnen
ausreiben
Ausreibtuch