Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

ausrufen

Grammatik Verb · ruft aus, rief aus, hat ausgerufen
Aussprache 
Worttrennung aus-ru-fen
Wortzerlegung aus- rufen
Wortbildung  mit ›ausrufen‹ als Erstglied: Ausrufer · Ausrufesatz · Ausrufewort · Ausrufezeichen
 ·  mit ›ausrufen‹ als Grundform: Ausruf
eWDG

Bedeutungen

1.
ein Gefühl in einem plötzlichen Ruf äußern
Beispiele:
etw. begeistert, fröhlich, erstaunt, lachend, triumphierend, unwillkürlich, erschrocken ausrufen
[sie] fuhr so heftig ins Zimmer herein, daß Ida Jungmann beschwichtigend und vorwurfsvoll ausrief: »Gott, ich sage! […]« [ Th. MannBuddenbrooks1,252]
2.
etw. rufend bekanntmachen
a)
Beispiele:
etw. öffentlich ausrufen
eine Bekanntmachung, Mitteilung, Nachricht ausrufen (lassen)
der Schaffner ruft die Stationen aus
etw. verkünden, proklamieren
Beispiele:
die Republik, einen (General)streik, den Ausnahmezustand, den (öffentlichen) Notstand ausrufen
jmdn. zum, als Präsidenten ausrufen (= jmds. Wahl, jmds. Amtsantritt als Präsident öffentlich bekanntmachen)
historischer wurde zum König ausgerufen
umgangssprachlich jmdn. ausrufen
Beispiel:
die Mutter ließ das Kind, das sie im Gedränge verloren hatte, durch Lautsprecher ausrufen (= suchen)
südwestdeutsch, schweizerisch ein Paar als Verlobte bekanntgeben
Beispiel:
Er soll uns ausrufen und einsegnen [ H. KurzSonnenwirt270]
b)
etw. rufend zum Verkauf anbieten
Beispiele:
dieses Gemälde ist bei der Versteigerung mit 1000 Euro ausgerufen worden
Es waren die Zeitungsverkäufer, welche die Abendblätter ausriefen [ UhseBertram308]

Thesaurus

Synonymgruppe
(von jemandem) zu erfahren sein · an die Öffentlichkeit gehen (mit) · ausrufen · bekannt machen · bekanntgeben · bekanntmachen · heißen (es ... von) · kundgeben · kundtun · mitteilen (lassen) · proklamieren · publik machen · publikmachen · verkünden · verlauten lassen · vermelden · veröffentlichen · wissen lassen · öffentlich bekannt machen · öffentlich machen  ●  (jemandem etwas) in den Block diktieren  fig. · (öffentlich) bekannt geben  Hauptform · verlautbaren lassen  floskelhaft · zu Protokoll geben  Amtsdeutsch, fig. · kommunizieren  geh. · zu Kund und Wissen tun  geh., altertümelnd, variabel
Oberbegriffe
  • (sich) an die Öffentlichkeit wenden (mit) · der Öffentlichkeit zugänglich machen  ●  veröffentlichen  Hauptform
Assoziationen
  • (Geheimnis) lüften · (intime) Details preisgeben · ausplaudern · enthüllen · verraten · vor den Augen der Öffentlichkeit ausbreiten  ●  (jemandem etwas) auf die Nase binden  ugs., fig. · (jemandem etwas) stecken  ugs. · aus dem Nähkästchen plaudern  ugs. · durchstechen  geh. · lancieren  geh. · spoilern  ugs., engl.
  • ausposaunen  ugs., fig. · groß ankündigen  ugs., Hauptform · groß herumtönen  ugs. · herausposaunen  ugs., fig. · hinausposaunen  ugs., fig. · mit großem Trara verkünden  ugs. · rausposaunen  ugs., fig.
  • ankünden · ankündigen · ansagen  ●  avisieren  geh.
  • (mit etwas) an die Presse gehen · (mit etwas) an die Öffentlichkeit gehen · (sich) öffentlich verbreiten (über) · ins Rampenlicht der Öffentlichkeit zerren · publik machen · publikmachen · öffentlich machen  ●  vor aller Augen ausbreiten  fig. · (der) (sensationsgierigen) Öffentlichkeit zum Fraß vorwerfen  ugs., fig. · kund und zu wissen geben  geh., scherzhaft, veraltet · kund und zu wissen tun  geh., scherzhaft, veraltet · kundtun  geh. · unter die Leute bringen  ugs. · verlautbaren  geh. · vermelden  geh.

Typische Verbindungen zu ›ausrufen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ausrufen‹.

Verwendungsbeispiele für ›ausrufen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er hat auch den Kampf als sofortige Pflicht der islamischen Gemeinschaft auszurufen. [Khoury, Adel Theodor: Heiliger Krieg. In: Lexikon des Islam, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 1030]
Das Weiße Haus ist darauf eingestellt, die Blockade nötigenfalls sofort auszurufen. [konkret, 1988]
Die Opposition, der er nahestand, rief den «Tag des Zorns» aus. [Die Zeit, 21.10.2012 (online)]
Sie riefen prompt die heiteren Spiele aus, und dazu gehörte natürlich die heitere Muse. [Die Zeit, 31.08.2012, Nr. 31]
Doch liegt den zeitgenössischen Künstlern nichts ferner, als neue Normen auszurufen. [Die Zeit, 09.04.2009, Nr. 15]
Zitationshilfe
„ausrufen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ausrufen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ausrotten
ausrottbar
ausrollen
ausroden
ausrinnen
ausruhen
ausrunden
ausrupfen
ausrutschen
ausrädeln