ausschließen

GrammatikVerb · schließt aus, schloss aus, hat ausgeschlossen
Aussprache
Worttrennungaus-schlie-ßen
Wortzerlegungaus-schließen
Wortbildung mit ›ausschließen‹ als Erstglied: ↗Ausschließung  ·  mit ›ausschließen‹ als Grundform: ↗Ausschluss · ↗ausgeschlossen
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
umgangssprachlich jmdn. aussperren
Gegenwort zu einschließen
Beispiel:
man hat mich ausgeschlossen, und ich habe keinen Schlüssel
2.
a)
jmdn. von etw. ausschließenjmdn. an etw. nicht teilnehmen lassen
Beispiele:
jmdn. von der Teilnahme ausschließen
von der (Gerichts)verhandlung ist die Öffentlichkeit ausgeschlossen
daß wir einen, der guten Willens ist, von der Heilsbotschaft ausschließen [Feuchtw.Söhne391]
sich von etw. ausschließenan etw. nicht teilnehmen
Beispiele:
keiner schloss sich vom gemeinsamen Spiel, Ausflug aus
alle nahmen teil, nur er schloss sich aus
etw. von etw. ausschließen
Beispiel:
Strümpfe sind vom Umtausch ausgeschlossen (= werden nicht umgetauscht)
b)
meist verneint
sich, jmdn., etw. ausschließensich, jmdn., etw. ausnehmen
Gegenwort zu einschließen
Beispiele:
wir haben alle schuld, ich schließe mich nicht aus (= rechne mich dazu)
alle drei Damen, Miß Virginy nicht ausgeschlossen [RaabeII 2,396]
Ihr habt […] lauter wilde alte Heidennamen genannt, Euren und meinen nicht ausgeschlossen [G. Keller7,32]
3.
jmdn. aus einer Gemeinschaft ausschließenjmdm. die weitere Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft verweigern
Beispiele:
jmdn. aus einer Partei, einem Verein ausschließen
jmdn. aus einem Kollektiv ausschließen
4.
etw. unmöglich machen
Beispiele:
er versuchte, jeden Irrtum auszuschließen
das schließt jeden Zweifel, jede Täuschung aus
was nicht ausschließt, dass …
Beispiele:
zwei Dinge schließen sich, einander aus (= sind zusammen nicht möglich)
die beiden höchsten Kräfte der Menschenseele, die sich auszuschließen scheinen [C. F. MeyerHochzeit d. Mönchs3,205]
einig in der Ansicht, daß Wissenschaft und Heiterkeit einander nicht ausschlössen [Th. MannBuddenbrooks1,65]
5.
Druckerei die genaue Zeilenbreite herstellen
Beispiel:
Zeilen ausschließen

Thesaurus

Synonymgruppe
ausschließen · nicht erlauben · nicht gestatten · ↗unterbinden · ↗untersagen · ↗verbieten · ↗zensieren  ●  zensurieren  österr., schweiz. · ↗prohibieren  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
ausschließen · ↗ausstoßen · ↗auswerfen · ↗hinauswerfen
Oberbegriffe
Sport
Synonymgruppe
ausschließen · die rote Karte zeigen · ↗disqualifizieren · ↗sperren · ↗verweisen · vom Platz stellen
Assoziationen
Synonymgruppe
ausschließen · ↗exkludieren
Synonymgruppe
am Zutritt hindern · ausschließen · ↗aussperren · keinen Zutritt gewähren · nicht hereinlassen
Assoziationen
Synonymgruppe
ausgrenzen · ↗ausklammern · ausschließen · ↗aussperren · draußen halten · ↗fernhalten · ↗heraushalten · ↗isolieren · keinen Zutritt gewähren · nicht (mit) einbeziehen · nicht dabeihaben wollen · nicht hereinlassen · nicht mitmachen lassen · nicht reinlassen  ●  außen vor lassen  ugs.
Assoziationen
  • am Zutritt hindern · ausschließen · ↗aussperren · keinen Zutritt gewähren · nicht hereinlassen
  • ausschließen · die rote Karte zeigen · ↗disqualifizieren · ↗sperren · ↗verweisen · vom Platz stellen
  • ausgegrenzt · ↗ausgeschlossen · nicht berücksichtigt (werden) · nicht beteiligt · nicht dabei · nicht einbezogen · nicht eingeweiht · ↗unberücksichtigt (bleiben)  ●  aus dem Spiel  ugs., fig. · außen vor  ugs. · ↗draußen  ugs., fig. · nicht mit von der Partie  ugs. · rausgeflogen  ugs.
  • (die) (wirklich) Eingeweihten · innerer Kreis · innerster Kreis · innerster Zirkel
  • (einfach) übergehen · hinweggehen über · nicht (weiter) beachten · nicht einsteigen auf  ●  links liegen lassen  ugs.
  • (sich) abschotten · die Grenzen schließen · niemanden mehr reinlassen  ●  (die) Schotten dichtmachen  ugs., fig. · die Grenzen dichtmachen  ugs.
Antonyme

Typische Verbindungen
computergeneriert

Beteiligung Brandstiftung Fraktion Gefahr Gefährdung Haftung Hintergrund Kandidatur Koalition Kündigung Mißbrauch Möglichkeit Option Partei Rechtsweg Risiko Rückkehr Rücktritt Teilnahme Verwechslung Zukunft es gegenseitig grundsätzlich kategorisch keineswegs nicht schließen völlig Öffentlichkeit

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ausschließen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Allerdings habe sie schon einmal eine große Koalition geführt, so dass es unglaubwürdig wäre, sie völlig auszuschließen.
Die Zeit, 18.08.2013 (online)
Außerdem schließe er die militärische Verwendung einer solchen Anlage aus.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1975]
Ich bin nicht unterrichtet, aber ich halte es für vollkommen ausgeschlossen.
o. A.: Einhundertachtundsechzigster Tag. Montag, 1. Juli 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 12186
Sie haben Ihre Propaganda dort aufgezwungen mit der Drohung, sonst österreichische Filme auszuschließen.
o. A.: Einhundertachtundfünfzigster Tag. Mittwoch, 19. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 5770
Wir haben alle irgendwann mal miteinander gespielt oder uns gegenseitig ausgeschlossen.
Bach, Tamara: Marsmädchen, Hamburg: Verlag Friedrich Oetinger 2003, S. 25
Zitationshilfe
„ausschließen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ausschließen>, abgerufen am 14.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ausschliefen
ausschleusen
ausschleudern
ausschleimen
ausschleifen
ausschließlich
Ausschließlichkeit
Ausschließlichkeitsanspruch
Ausschließung
Ausschlupf