Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

ausschweifend

Grammatik partizipiales Adjektiv
Worttrennung aus-schwei-fend
Wortzerlegung ausschweifen -end2
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

maßlos, übertreibend, übertrieben
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schweifen · abschweifen · ausschweifen · ausschweifend · Ausschweifung · weitschweifig
schweifen Vb. ‘herumstreifen, umherziehen, -wandern’. Ein starkes (reduplizierendes) Verb ahd. sweifan ‘kämpfen’ (8. Jh.), mhd. sweifen ‘in drehende, schwingende Bewegung setzen, schwingen’, intransitiv ‘bogenförmig gehen, herumwandern, schwanken, taumeln’, asächs. farswēpan ‘vertreiben’, aengl. swāpan ‘fegen, schwingend bewegen’, engl. (schwach) to swoop ‘niederstoßen, sich stürzen (von Vögeln)’, anord. sveipa ‘werfen, umhüllen’ (germ. *swaipan) führt mit dem unter Schweif (s. d.) behandelten Substantiv sowie mit mnd. mnl. swēpe, nl. zweep, aengl. swipu, swipe, anord. svipa ‘Peitsche’, got. midjasweipains ‘Überflutung, Sintflut’ (eigentlich ‘Fegung der Mitte’) und vielleicht mit awest. xšvaēwayat̰. aštrā- ‘der die Peitsche kreisen läßt, schwingt’, xšviwra- ‘flink’ auf ie. *su̯eib-, eine Labialerweiterung der Wurzel ie. *su̯ē̌(i)- ‘biegen, drehen, schwingen’ (wozu auch schweben, s. d.). Das starke Verb fällt in frühnhd. Zeit mit dem zugehörigen schwachen Verb ahd. sweifen ‘umstürzen’ (8. Jh.), mhd. sweifen ‘schwingen’ zusammen und gibt die starke Flexion auf. – abschweifen Vb. ‘sich davonmachen’ (15. Jh.), ‘abweichen von etw.’ (16. Jh.), ‘durch Hin-und-her-Bewegen im Wasser reinigen’ (17. Jh.), ‘beim Reden, in Gedanken vom Thema abkommen’ (18. Jh.). ausschweifen Vb. ‘eine gerade Linie verlassen, sich verbreiten, herumstreifen’ (15. Jh.), ‘vom Thema abkommen, in Gedanken abirren, über ein vertretbares (moralisches) Maß hinausgehen’ (16. Jh.); ausschweifend Part.adj. ‘das rechte moralische Maß übersteigend’ (18. Jh., ausschweifende Laster, Triebe, ausschweifende Lebensart); Ausschweifung f. ‘Üppigkeit’ (15. Jh.), ‘gekrümmte, von der Geraden abweichende Linienführung’ (16. Jh.), ‘(moralische) Maßlosigkeit’ (17. Jh.). weitschweifig Adj. ‘ausgedehnt, ausführlich’, spätmhd. wītsweific ‘umherschweifend, weitläufig’.

Thesaurus

Synonymgruppe
ausschweifend · charakterlos · haltlos · hemmungslos · ohne Tugend · schamlos · sittenlos · tugendlos · zuchtlos
Assoziationen
Synonymgruppe
ausschweifend · exzessiv · hemmungslos · orgiastisch · wild · zuchtlos · zügellos
Synonymgruppe
(sehr) weit ausholen(d) · ausgedehnt · ausschweifend · ausufernd · ermüdend · erschöpfend (im Wortsinn) · geschwätzig · in aller Ausführlichkeit · in epischer Breite · in ermüdender Ausführlichkeit · lang und breit · langatmig · raumgreifend · seitenlang · umständlich · viele Worte machen · weit augreifend · weitläufig · weitschweifend · weitschweifig · wortreich · überausführlich  ●  abendfüllend  fig. · in extenso  bildungssprachlich · Oper(n) quatschen  ugs., fig. · Roman  ugs., fig. · ausgreifend  geh. · des Langen und (des) Breiten  geh. · schwafelig  ugs. · verbos  fachspr., Jargon
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›ausschweifend‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ausschweifend‹.

Verwendungsbeispiele für ›ausschweifend‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er war stets gegen eine zu ausschweifende wie auch gegen eine zu enge Auslegung der Verfassung. [Die Zeit, 10.08.1973, Nr. 33]
Ich führe heute kein so ausschweifendes Leben mehr wie früher. [Süddeutsche Zeitung, 20.02.2003]
Sie sind damit länger, intensiver, ja ausschweifender als die zu Ehren anderer großer Autoren. [Süddeutsche Zeitung, 17.04.1999]
Endet der Comic also ausnahmsweise nicht in einem ausschweifenden Fest? [Süddeutsche Zeitung, 03.02.1999]
Man sah es ihm an, daß er sehr ausschweifend gelebt hatte. [Friedländer, Hugo: Die Ermordung der Medizinalrätin Molitor auf der Promenade in Baden-Baden. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1910], S. 388]
Zitationshilfe
„ausschweifend“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ausschweifend>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ausschweifen
ausschwefeln
ausschwatzen
ausschulen
ausschroten
ausschweigen
ausschweißen
ausschwemmen
ausschwenken
ausschwimmen