ausspritzen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungaus-sprit-zen (computergeneriert)
Wortzerlegungaus-spritzen
Wortbildung mit ›ausspritzen‹ als Erstglied: ↗Ausspritzung
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
etw. aus etw. herausspritzen
a)
etw. durch Spritzen ausleeren
Beispiel:
der Spritzeninhalt wird in ein Reagenzglas ausgespritzt [Wissenschaft und Fortschritt1956]
etw. durch Spritzen von sich geben
Beispiel:
die Ameisen spritzen Säure aus
bildlich
Beispiele:
sein Gift gegen jmdn. ausspritzen (= sich bösartig über jmdn. äußern)
über die Erzählung hat dies Gesindel seinen Geifer ausgespritzt [HebbelIII 4,155]
b)
etw. durch Einspritzen einer Flüssigkeit reinigen
Beispiel:
das Ohr, die Nase (mit Wasser) ausspritzen
2.
Beispiel:
ein Feuer ausspritzen (= durch Spritzen löschen)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Beton spritzen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ausspritzen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Rote Herzen setzt sie mitten hinein, in alle Richtungen fein ausspritzend.
Der Tagesspiegel, 11.10.2002
Vielleicht spritzen wir ihm seine gewiß einsturzgefährdeten Stollen ja mit Beton aus.
Süddeutsche Zeitung, 19.10.1995
Ein älterer Angestellter nimmt sich echt Zeit und spritzt alle versteckten Ecken aus.
Bild, 27.02.1999
Den Kröten dient dieses Gift ausschließlich zur passiven Verteidigung; sie können es nicht einmal ausspritzen und keinen Menschen verwunden.
Bücherl, Wolfgang: Das Haus der Gifte, Stuttgart: Franckh'sche Verlagshandlung 1963, S. 46
Er tauchte eine Feder ins Tintenhorn, spritzte sie weithin aus und schrieb.
Kolbenheyer, Erwin Guido: Paracelsus, München: J. F. Lehmanns 1964 [1917], S. 73
Zitationshilfe
„ausspritzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ausspritzen>, abgerufen am 15.10.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ausspringen
aussprengen
ausspreizen
ausspreiten
aussprechen
Ausspritzung
Ausspruch
ausspucken
ausspülen
Ausspülung