ausstoßen

Grammatik Verb · stößt aus, stieß aus, hat ausgestoßen
Aussprache 
Worttrennung aus-sto-ßen
Wortzerlegung aus- stoßen
Wortbildung  mit ›ausstoßen‹ als Erstglied: Ausstoßrohr · Ausstoßung  ·  mit ›ausstoßen‹ als Grundform: Ausstoß
eWDG

Bedeutungen

1.
etw. herausstoßen
a)
etw. mit einem Stoß von sich geben
Beispiele:
den Atem ausstoßen (= ausatmen)
die Luft durch die Nase ausstoßen
die Vulkane stoßen heiße Wasserdämpfe aus
die Fortbewegung des Düsenbootes wird dadurch erreicht, dass Wasser angesaugt und hinten aus den Düsen wieder ausgestoßen wird
Torpedos werden von U‑Booten aus einem Rohr durch Pressluft ausgestoßen
Öfter mußte ich künstlichen Husten ausstoßen [ Th. MannKrull8,364]
b)
etw. durch Herausstoßen entfernen
Beispiel:
Wer dem Schreiner … bei dem Wirbel ein Auge ausgestoßen habe [ F. WolfGrenze5,285]
2.
eine Äußerung hervorstoßen, etw. mit einem Stoß äußern
Beispiele:
einen (gellenden, hohen, lauten, leisen, angstvollen) Schrei ausstoßen
Hilferufe, (schrille) Pfiffe ausstoßen
einen (tiefen, angstvollen) Seufzer, ein (schallendes) Gelächter, ein (höhnisches) Lachen ausstoßen
der Hund stieß ein wildes Freudengeheul aus
die Eule stieß heisere, unheimliche Töne aus
Klagelaute ausstoßen
(derbe, zornige) Flüche, Drohungen, Schimpfworte ausstoßen
Verwünschungen, Schmähungen, Beschuldigungen (gegen jmdn.) ausstoßen
(heisere, unverständliche) Worte ausstoßen
[er] stieß drohend aus: »Sie ist eine Verworfene!« [ H. MannUntertan4,249]
3.
(in einem bestimmten Zeitraum) Fertigwaren herstellen, auswerfen
Beispiele:
diese Maschine stößt alle drei Minuten ein fertig bearbeitetes Werkstück aus
der neue Schmelzofen wird täglich eine Tonne Stahl ausstoßen
die Leichtindustrie wird im kommenden Jahr 10% mehr als in diesem Jahr ausstoßen (= auf den Markt bringen)
in diesem Jahr wird das Bockbier am 15. Oktober ausgestoßen (= ausgeliefert)
4.
jmdn. aus einer Gemeinschaft ausstoßenjmdn. aus einer Gemeinschaft mit Schimpf ausschließen
Beispiele:
aus der Armee ausgestoßen werden
aus der Partei ausgestoßen werden
jmdn. aus der Kirche ausstoßen
verlassen und (aus der menschlichen Gesellschaft) ausgestoßen sein
von aller Welt ausgestoßen sein (= von allen Menschen geächtet sein)
Diese Militärmacht stößt Mörder aus ihren Reihen nicht aus [ TucholskyDeutschland154]
[der Historiker sah] in die Ferne, wo das Land war, das ihn ausgestoßen hatte [ L. FrankMathilde5,289]
das unheimliche Heer der Obdachlosen, der Ausgestoßenen [ PolenzBüttnerbauer1,408]

Thesaurus

Synonymgruppe
ausstoßen  ●  am laufenden Band produzieren  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
ausschließen · ausstoßen · auswerfen · hinauswerfen
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›ausstoßen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ausstoßen‹.

Verwendungsbeispiele für ›ausstoßen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Frau, die am Tisch saß, stieß einen erschrockenen Ton aus. [Pressler, Mirjam: Malka Mai, Weinheim Basel: Beltz & Gelberg 2001, S. 313]
Mit ausgestoßenen Kindern zu arbeiten ist schwieriger, häufig bleiben sie nach einer Scheidung verdeckt ausgestoßen. [Der Spiegel, 17.02.1992]
Bis zuletzt würden sie Nagy selbst aus der Regierung ausgestoßen haben. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1956]]
Ja, fügt man hinzu, man fühle sich angesichts der Häuser wie ein Kind, ausgestoßen in der Nacht. [Die Zeit, 24.05.2008, Nr. 22]
Die kreuzen im Dorf auf, stoßen Drohungen aus, schüchtern ein. [Die Zeit, 20.06.2007, Nr. 26]
Zitationshilfe
„ausstoßen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/aussto%C3%9Fen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ausstopfen
ausstippen
aussticken
aussteuern
aussteuerbar
ausstrahlen
ausstrecken
ausstreichen
ausstreuen
ausströmen