Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

aussuchen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung aus-su-chen
Wortzerlegung aus- suchen
Wortbildung  mit ›aussuchen‹ als Grundform: ausgesucht
eWDG

Bedeutungen

1.
etw., jmdn. aus einer Menge prüfend heraussuchen, auswählen
Beispiele:
eine Ware, Kleider aussuchen
die schönsten Früchte aussuchen
er suchte sorgsam die passende Farbe für die neue Tapete aus
sich [Dativ] Stoffe, Bücher aussuchen
ich habe mir ein gutes Quartier, den kürzesten Weg ausgesucht
er hatte sich die Schönste als, zur Braut ausgesucht
diejenige Gattin … die ich unter den angesehenen Töchtern der Stadt für Sie aussuchen werde [ G. Keller6,354]
2.
etw. gründlich durchsuchen
Beispiele:
alle Winkel, Taschen aussuchen
die ganze Wohnung nach etw. aussuchen
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

suchen · Suche · Sucher · aussuchen · ausgesucht · besuchen · Besuch · Besucher · ersuchen · untersuchen · Untersuchung · versuchen · Versuch · Versucher · Versuchung
suchen Vb. ‘intensiv finden wollen, nachforschen, erstreben’, jägersprachlich ‘aufspüren’, ahd. suohhen (8. Jh.), mhd. suochen, (md.) sūchen ‘(auf)suchen, erforschen, versuchen, trachten nach, besuchen, nachstellen’, asächs. sōkian ‘(auf)suchen, fordern, klagen’, mnd. sȫken, mnl. soeken, souken, nl. zoeken, afries. sēka, aengl. sēcan ‘suchen, Ausschau halten, erfragen’, engl. to seek, anord. sœkja ‘suchen, angreifen, vor Gericht bringen’, schwed. söka, got. sōkjan ‘suchen’, miþsōkian ‘mit jmdm. streiten’ (germ. *sōkjan) stellt sich wohl, ursprünglich im Sinne von ‘nachspüren, auf etw. losgehen, etw. erstreben’, als Faktitivum ablautend zum starken Verb ahd. sahhan ‘streiten, prozessieren, schelten’, asächs. sakan, aengl. sacan ‘streiten, klagen, leugnen’, got. sakan ‘streiten, schelten, Vorwürfe machen’ (germ. *sakan, s. Sache, wo Weiteres zur Etymologie). Auch als Wort der Jägersprache bedeutet suchen eigentlich ‘auf-, nachspüren’. Suche f. ‘das Suchen, Nachforschung, Fahndung’, ahd. suohha (9. Jh.), mhd. suoche. Sucher m. ‘wer sucht’, ahd. suohhāri (9. Jh.), mhd. suocher ‘Sucher, Erforscher, Angreifer, Verfolger’. aussuchen Vb. ‘auswählen’ (Anfang 15. Jh.), ‘durchsuchen’ (16. Jh.); ausgesucht Part.adj. ‘ausgewählt, vorzüglich, erlesen’ (16. Jh.). besuchen Vb. ‘zu jmdm. (als Gast) hingehen’, ahd. bisuohhen ‘untersuchen, prüfen, (be)fragen, erfahren, versuchen’ (um 1000), mhd. besuochen ‘suchen, aufsuchen, benutzen, feindlich anfallen, besichtigen, durch-, untersuchen’; Besuch m. ‘das Besuchen’ (17. Jh.), später (18. Jh.) ‘Gast’, ahd. bisuoh ‘Versuchung’ (11. Jh.), mhd. besuoch ‘das Recht, einen Ort als Weideplatz zu benutzen, Zinsen von ausgeliehenem Geld, Prüfung’. In festen Wendungen Besuch abstatten, machen, zum (später zu) Besuch gehen, zum (dann zu) Besuch sein (18. Jh.), auf Besuch sein, kommen (19. Jh.); Besucher m. ‘Gast’ (17. Jh.), zuvor ‘Prüfer, Kontrolleur’ (16. Jh.). ersuchen Vb. ‘höflich, dringlich bitten’ (16. Jh.), ahd. irsuohhen (um 800), mhd. ersuochen ‘suchen, begehren, ergründen, untersuchen, heim-, aufsuchen, reizen, erregen’. untersuchen Vb. ‘prüfen, erforschen’ (15. Jh.), ‘wissenschaftlich erforschen’ (17. Jh.); Untersuchung f. ‘Erforschung, Prüfung’ (15. Jh.). versuchen Vb. ‘auf die Probe stellen, probieren’, mhd. versuochen ‘zu erfahren suchen, forschen nach, prüfen, auf die Probe stellen, angreifen’; Versuch m. ‘naturwissenschaftliches Experiment’ (16. Jh.), ‘Probe, Prüfung, Unternehmen’ und (als Wiedergabe von Essay) ‘Abhandlung’ (18. Jh.), ahd. firsuoh ‘Prüfung, Erprobung’ (Hs. 12. Jh.), mhd. versuoch ‘das Streben, Unternehmen, Prüfung, Untersuchung’; Versucher m. ‘wer versucht’, besonders (biblisch, Luther) ‘Verführer, Teufel’, mhd. versuocher ‘wer auf die Probe stellt, Münz-, Weinprobierer, Verführer’; Versuchung f. ‘Aufreizung, Anfechtung zum Bösen’ (im biblischen Sinne), mhd. versuochunge ‘das Prüfen, Probieren, Kosten, Prüfung, Verführung’.

Thesaurus

Synonymgruppe
aussuchen · auswählen · erwählen · küren · optieren (für) · wählen  ●  (sich jemanden) ausgucken  ugs. · (sich jemanden) auskucken  ugs., norddeutsch · auserwählen  geh. · erkiesen (Partizip 2 = erkoren)  geh., veraltet · kiesen (Partizip 2 = gekoren)  geh., veraltet
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›aussuchen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›aussuchen‹.

Verwendungsbeispiele für ›aussuchen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Kind aber, das ihnen geboren wird, können sie nicht aussuchen. [Schmidt-Rogge, Carl H.: Dein Kind – Dein Partner, München: List 1973 [1969], S. 20]
Dann suchen sich die Gäste ohne Zwang ihre Tischnachbarn selbst aus. [Schwarz, Peter-Paul (Hg.), Gepflegte Gastlichkeit, Wiesbaden: Falken-Verl. Sicker 1967, S. 36]
Und die Damen hätten sich dann einen Stein in der Farbe ihrer Augen aussuchen dürfen. [Die Zeit, 04.11.1999, Nr. 45]
Das ist mein Jahrhundert – ich habe es mir nicht aussuchen können. [Die Zeit, 01.07.1999, Nr. 27]
Sie suchen sich mit feiner Nase möglichst nur die besten Gräser als Futter aus. [Hahn, Christian Diederich: Bauernweisheit unterm Mikroskop, Oldenburg i.O.: Stalling 1943 [1939], S. 59]
Zitationshilfe
„aussuchen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/aussuchen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ausstülpen
ausstäupen
ausstäuben
ausständig
ausstudiert
aussäen
aussägen
aussätzig
aussöhnen
aussülzen