austönen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungaus-tö-nen
Wortzerlegungaus-tönen
eWDG, 1967

Bedeutung

veraltend aufhören zu tönen, ausklingen
Beispiele:
der letzte Schlag der Glocke tönt aus
die Orgel tönte aus
übertragen zu Ende gehen
Beispiel:
in welchem [Zustande] erfahrene Zechbrüder einen lustigen Tag austönen lassen [G. KellerGr. Heinrich4,354]

Typische Verbindungen zu ›austönen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

tönen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›austönen‹.

Verwendungsbeispiel für ›austönen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Scharffs Kunst ist ganz und gar eine Kunst kosmischer Treue, kosmischer Reinheit und Einheit, austönend im Raum einer elementaren Religiosität.
Die Zeit, 28.11.1946, Nr. 41
Zitationshilfe
„austönen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/aust%C3%B6nen>, abgerufen am 27.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
austollen
austoben
Austilgung
austilgen
austilgbar
Austrag
austragen
Austräger
Austrägler
Austragsstube