austreten

GrammatikVerb · tritt aus, trat aus, ist/hat ausgetreten
Worttrennungaus-tre-ten (computergeneriert)
Wortzerlegungaus-treten
Wortbildung mit ›austreten‹ als Grundform: ↗Austritt · ↗ausgetreten
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
aus etw. heraustreten
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’
Beispiele:
Militäraus der Reihe austreten
JägerspracheWild tritt zur Äsung aus
Jägersprachewährend der Brunftzeit tritt das Rotwild erst vor Mitternacht auf die Felder aus
bildlich hervorquellen
Beispiele:
Blut tritt aus
aus der reifen Frucht trat schon der Saft aus
mit dem Erdöl trat in großen Mengen Erdgas aus
die Verbrennungsgase treten mit großer Geschwindigkeit am hinteren Ende der Rakete aus (= gehen ab)
veraltend übertreten
Beispiele:
der Fluss war nach der Schneeschmelze ausgetreten
der Bodensee, der über seine Ufer ausgetreten war [A. v. Arnim1,83]
2.
auf eigenen Wunsch aus einer Gemeinschaft ausscheiden
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’
Gegenwort zu eintreten
Beispiele:
aus dem Verein, Sportklub austreten
er ist aus der Partei ausgetreten
die ganze Familie trat aus der Kirche aus
aus dem Geschäft des Bruders ist er schon lange ausgetreten
3.
umgangssprachlich hinausgehen, um sein Bedürfnis zu verrichten
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’
Beispiele:
das Kind musste in der Schulstunde austreten
austreten gehen
4.
etw. Glimmendes, Brennendes durch Darauftreten ersticken, auslöschen
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiele:
Funken, ein kleines Feuer, das brennende Streichholz austreten
die Fackeln wurden ausgetreten
bildlich
Beispiel:
die Funken austreten, ehe es zu spät ist
5.
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiele:
die Schuhe austreten (= ausweiten, abnutzen)
seine Füße steckten in ausgetretenen Pantoffeln
veraltend, übertragen jmd. hat die Kinderschuhe (noch nicht) ausgetretenjmd. ist (noch nicht) erwachsen
Beispiel:
Du bist ja nun eine große, forsche Person und hast die Kinderschuhe längst ausgetreten [FontaneTreibelI 3,445]
6.
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiele:
einen Fußsteig, den Weg austreten (= bahnen)
Wenn im Winter viel Schnee gefallen war, traten die von den fünf Höfen immer einen Gehsteig aus [LuserkeErzwungener Bruder59]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

treten · abtreten · Abtreter · antreten · Antritt · auftreten · Auftritt · austreten · Austritt · betreten · betreten · übertreten · Übertritt · vertreten · Vertreter · vortreten · Vortritt · Zutritt
treten Vb. ‘seinen Fuß worauf oder wohin setzen, mit dem Fuß stoßen’, ahd. tretan (um 800), mhd. treten, mnd. mnl. trēden, nl. treden, afries. treda, aengl. tredan, engl. to tread ‘treten’ (germ. *tredan) stehen als Ablautneubildungen (oder mit Ablautentgleisung?) neben anord. troða, got. trudan (germ. *trudan). Dazu stellt sich ein Kausativum ahd. tretten ‘zertreten’ (11. Jh.), mhd. tret(t)en ‘fest auftreten, (zer)stampfen, niedertreten’, mnd. tredden, aengl. treddan ‘niedertreten, stampfen, nachspüren’, anord. treðja ‘niedertreten’; vgl. ferner (mit Intensivgemination) ahd. trettōn ‘mit Füßen treten, niedertreten’ (um 1000), aengl. treddian ‘schreiten, gehen’ sowie ahd. trotōn ‘keltern, pressen’, eigentlich ‘treten’ (um 1000; vgl. ahd. trota ‘Kelter’). Vielleicht ist auszugehen von einer Partizipialbildung ie. *druto- zu ie. *dreu-, einer Erweiterung der Wurzel ie. *der(ə)- ‘laufen, treten, trippeln’ (s. ↗Treppe, ↗trampeln, ↗zittern). abtreten Vb. ‘sich von einem Ort entfernen, seinen Wirkungskreis verlassen, den Schmutz von den Schuhen entfernen, mit dem Fuße losstoßen’, mhd. abetreten; dazu Abtreter m. ‘Matte oder Rost zum Entfernen des Schmutzes von den Schuhen’ (19. Jh.). antreten Vb. ‘sich zu einem bestimmten Zweck irgendwo einfinden, sich in bestimmter Ordnung aufstellen, durch Treten in Gang bringen, festtreten (Erde)’, mhd. anetreten ‘unternehmen, anfangen, berühren’; Antritt m. ‘das Antreten, Beginn’, mhd. anetritt ‘Angriff, Stufe, Eingang’. auftreten Vb. ‘den Fuß aufsetzen, durch einen Tritt gewaltsam öffnen, sich öffentlich zeigen, auf der Bühne erscheinen’, mhd. ūftreten, auch ‘sich erheben’; Auftritt m. ‘das Auftreten des Schauspielers auf der Bühne, Szene eines Schauspiels, heftige Auseinandersetzung’, mhd. ūftrit ‘Höhe’; im Sinne von ‘Szene’ seit dem 18. Jh. austreten Vb. ‘aus einer Gemeinschaft ausscheiden, sich absondern (von Gasen, Flüssigkeiten), Glimmendes, Brennendes durch Treten ersticken, durch häufiges Treten abnutzen’, verhüllend (seit 19. Jh.) ‘seine Notdurft verrichten’ (eigentlich ‘aus dem Zimmer gehen’), mhd. ūʒtreten ‘aus-, heraus-, hervortreten, aus-, abweichen’; dazu Austritt m. mhd. ūʒtrit. betreten Vb. ‘seinen Fuß auf etw. setzen, hineingehen’, ahd. bitretan ‘zertreten, zerquetschen’ (9. Jh.), mhd. betreten ‘zu etw. kommen, antreffen, erreichen, überraschen, überfallen, ergreifen’; betreten Part.adj. ‘peinlich überrascht, berührt, verlegen’ (16. Jh.), eigentlich ‘ertappt und deshalb verlegen’. übertreten Vb. ‘(den Fuß) durch falsches Auftreten verstauchen, ein Gebot verletzen, über die Ufer treten’, mhd. übertreten ‘niedertreten, überwinden, über etw. treten, besteigen, übertreffen’, reflexiv ‘über die Schranken der Sitte treten, sich vergehen’; Übertritt m. ‘das Übertreten, Wechsel zu einer anderen Gemeinschaft’, mhd. übertrit ‘Übertretung, Vergehen, Abfall, Überwältigung’. vertreten Vb. ‘vorübergehend jmds. Stelle einnehmen, jmds. Interessen, Rechte wahrnehmen, für etw. eintreten’, reflexiv ‘sich (durch Fehltreten) den Fuß verstauchen, steif gewordene Beine durch Umhergehen wieder beweglich machen’, ahd. firtretan ‘zertreten, entgegentreten’ (8. Jh.), mhd. vertreten ‘dahingehen, wegstoßen, verschmähen, verleugnen, verhindern, zertreten, an jmds. Stelle treten, haften’, reflexiv ‘fehltreten’; Vertreter m. ‘Beauftragter, Repräsentant, Verfechter, Anhänger’, spätmhd. vertreter ‘Schirmherr’. vortreten Vb. ‘nach vorn treten, herausragen’, mhd. vortreten; Vortritt m. ‘(aus Höflichkeit gewährtes) Recht zum Vorausgehen’ (15. Jh.). Zutritt m. ‘das Eintreten, Zugang’, mhd. zuotrit ‘Anfang, Angriff’.

Thesaurus

Synonymgruppe
ausscheren · ↗aussteigen · austreten
Antonyme
  • austreten
Synonymgruppe
harnen · ↗urinieren  ●  Wasser lassen  Hauptform · Lulu machen  ugs. · Pipi machen  ugs. · ablitern  ugs. · ↗abschlagen  derb · abwassern  ugs. · austreten  ugs. · ↗brunzen  ugs., regional · eine Stange Wasser in die Ecke stellen  ugs. · miktieren  fachspr. · ↗pieseln  ugs. · ↗pinkeln  ugs. · ↗pissen  derb · ↗pullern  ugs. · ↗schiffen  ugs. · ↗seichen  ugs. · ↗strullen  ugs.
Assoziationen
  • Harn · ↗Urin · ↗Wasser (in: Wasser lassen)  ●  ↗Natursekt  vulg. · Piese  derb · ↗Pinke  derb · ↗Pipi  ugs. · ↗Pisse  derb · ↗Seiche  derb
  • übermäßige Harnausscheidung  ●  ↗Polyurie  fachspr.
  • (die) Toilette benutzen (wollen) · (ein) dringendes Bedürfnis verspüren · ↗(mal) auf die Toilette (gehen) müssen · (mal) verschwinden müssen · (mal) wohin müssen · ↗(mal) zur Toilette (gehen) müssen · Stuhldrang haben · groß müssen  ●  (etwas) Dringendes zu erledigen haben  fig., verhüllend · (ein) menschliches Rühren verspüren  ugs., verhüllend · ↗(mal) müssen  ugs. · aufs Klo müssen  ugs.
  • (sich) in die Hose machen · (sich) in die Hose pinkeln · ↗einnässen
  • auf die Toilette gehen · aufs Klo gehen  ●  (sich) frisch machen  verhüllend · scheißen gehen  derb
Synonymgruppe
Ursprung haben (in) · ↗abstammen · austreten · ↗entsprießen · ↗entspringen · ↗herrühren (von) · ↗herstammen · ↗hervorgehen · ↗zurückgehen (auf)
Synonymgruppe
(her)aussickern · (her)ausströmen (Gas) · ↗ausfließen · ↗auslaufen · austreten (Flüssigkeit) · ↗entweichen (Gas) · ↗herausfließen · ↗herauslaufen · nach außen dringen
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ammoniak Arbeitgeberverband Atomwaffensperrvertrag Brandherd Bremsflüssigkeit Chemikalie Chlorgas Dampf Feuer Flüssigkeit Fraktion Funke Gas Kirche Leck Lunte Mitgliedschaft Partei Protest Radioaktivität Schwefelsäure Strahlung Störfall Tank Tarifgemeinschaft Völkerbund Wrack niederlegen treten Öl

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›austreten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach ersten Erkenntnissen war in 400 Meter Tiefe hochexplosives Methan ausgetreten.
Die Welt, 10.02.2005
Etwa ein Jahr mischte D. mit, dann trat er aus.
Der Tagesspiegel, 04.10.2002
Ich sagte, seit vielen Jahren sei ich aus der Kirche ausgetreten.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1957. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1957], S. 992
Da können Sie mir glauben, dann wären sie in hellen Scharen wieder ausgetreten.
o. A.: Zweihundertzweiter Tag. Dienstag, 13. August 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 489
Der Vater trat durch den ganzen Hof hin die glimmenden Funken aus.
Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 18097
Zitationshilfe
„austreten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/austreten>, abgerufen am 22.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
austrennen
Austreibungszeit
Austreibungsperiode
Austreibung
austreiben
Austriazismus
austricksen
Austrieb
austrimmen
austrinken