austrocknen

Grammatik Verb · trocknet aus, trocknete aus, hat/ist ausgetrocknet
Aussprache 
Worttrennung aus-trock-nen
Wortzerlegung aus- trocknen
Wortbildung  mit ›austrocknen‹ als Erstglied: Austrocknung
eWDG

Bedeutungen

1.
etw. völlig trocken machen
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiele:
den Sumpf, das Moor austrocknen
die Sonne hat den Erdboden ausgetrocknet
die Hitze des Sommers hatte das Holzwerk zu sehr ausgetrocknet
zog er die Luft so heftig ein, daß sie im Nu seine Kehle austrocknete [ Th. MannBuddenbrooks1,506]
2.
völlig trocken werden
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’
Beispiele:
der Graben, der Teich trocknet im Sommer stets aus
infolge eines Erdbebens trocknete der See aus
meine Kehle ist wie ausgetrocknet
ein ausgetrocknetes Flussbett
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

trocken · dröge · trocknen · austrocknen · vertrocknen
trocken Adj. ‘frei von Feuchtigkeit, dürr, sachlich, langweilig’, ahd. truckan (8. Jh.), mhd. trucken, asächs. drokno führen auf einen alten (mit nu-Suffix gebildeten) u-Stamm (germ. *druknu-, mit aus g verschärftem k vor n). Daneben stehen ablautend die ja-Stämme nd. dröge Adj. mnd. drȫge, mnl. drōghe, dröghe, nl. droog (germ. *draugja-) und mnd. drǖge, drȳge, mnl. drūghe, aengl. drȳge, engl. dry (germ. *drūgja-). Verwandt ist vielleicht anord. draugr ‘(Baum)stamm’, falls eigentlich ‘trockener Stamm’. Außergerm. Beziehungen gelten als ungesichert, so daß de Vries Nl. 139 Herkunft aus einer Substratsprache vermutet. Im Nhd. stehen bis ins 18. Jh. trucken und trocken nebeneinander; die sich durchsetzende o-Form entspricht md. westobd. Gebrauch. trocknen Vb. ‘trocken machen, trocken werden’, hervorgegangen aus zwei ursprünglich verschiedenen Verben, und zwar aus intransitivem ahd. irtruckanēn (8. Jh.), mhd. truck(en)en ‘trocken werden’ und faktitivem transitivem ahd. truckanen (um 1000), mhd. trück(en)en ‘trocken machen’. Im Nhd. entsteht in Anlehnung an das Adjektiv sowohl intransitives wie transitives trucknen und trocknen, bis auch hier die o-Form allgemein wird. austrocknen Vb. ‘völlig trocken werden, völlig trocken machen’ (2. Hälfte 15. Jh.). vertrocknen Vb. ‘trocken werden, durch Trockenheit absterben’, mhd. vertruckenen, bis ins 19. Jh. gelegentlich auch transitiv.

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen
  • Wasser  Hauptform · Aqua  fachspr., lat. · H2O  fachspr., Abkürzung · H₂O  fachspr., Abkürzung · Nass  geh. · Quell des Lebens  geh., poetisch · blaues Gold  geh., literarisch · das nasse Element  geh., literarisch · kostbares Nass  geh. · kühles Nass  ugs., mediensprachlich
Synonymgruppe
austrocknen  ●  trockenfallen (Wasserlauf, Brunnen)  Hauptform · versiegen  auch figurativ

Typische Verbindungen zu ›austrocknen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›austrocknen‹.

Verwendungsbeispiele für ›austrocknen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie dürfen niemals im Ballen austrocknen, regelmäßige Feuchtigkeit ist notwendig. [Oheim, Gertrud: Das praktische Haushaltsbuch, Gütersloh: Bertelsmann 1967 [1954], S. 140]
Der Mund trocknete ihm aus, er wagte kaum zu atmen. [Schneider, Robert: Schlafes Bruder, Leipzig: Reclam 1992, S. 117]
Denn das Land trocknet aus, im wahrsten Sinn des Wortes. [Die Zeit, 30.04.2008, Nr. 18]
Um die Quellen des Terrors auszutrocknen sei eine verbesserte internationale Kooperation nötig. [Süddeutsche Zeitung, 02.10.2001]
Der Wind trocknet diese Bäume sehr schnell aus, und sie nadeln dann im Zimmer rasch. [Reinhardt Höhn, Blumen für den Balkon: Berlin: VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag 1976, S. 87]
Zitationshilfe
„austrocknen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/austrocknen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
austro-
austrinken
austrimmen
austricksen
austreten
austrommeln
austrompeten
austrudeln
austräumen
austun