austun

Grammatik Verb · tut aus, tat aus, hat ausgetan
Aussprache 
Worttrennung aus-tun
Wortzerlegung aus-tun

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. [umgangssprachlich] ...
  2. 2. [veraltend, abwertend] ⟨sich austun⟩ sich über etw. aussprechen, auslassen
  3. 3. [veraltet] etw. auslöschen
eWDG

Bedeutungen

1.
umgangssprachlich
Beispiel:
das Essen, die Suppe austun (= auf den Teller tun, auftun)
2.
veraltend, abwertend sich austunsich über etw. aussprechen, auslassen
Beispiel:
sie hat sich gestern darüber ausgetan
3.
veraltet etw. auslöschen
Beispiele:
die Lampe, eine Fackel austun
das bleiche Himmelslicht war völlig ausgetan [ StormSchimmelr.7,276]

Typische Verbindungen zu ›austun‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›austun‹.

Zitationshilfe
„austun“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/austun>, abgerufen am 17.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
austüfteln
austrudeln
austrompeten
Austrommler
austrommeln
austunken
austupfen
austurnen
austuschen
ausüben