auswendig

GrammatikAdverb
Aussprache
Worttrennungaus-wen-dig (computergeneriert)
eWDG, 1967

Bedeutungen

aus dem Gedächtnis
etw. auswendig aufsagen, hersagen
Beispiel:
der Schüler hat die Ballade auswendig aufgesagt
etw. auswendig kennen
Beispiel:
wir kennen die Lektion fast auswendig
etw. auswendig können
Beispiel:
ein Gedicht, Lied auswendig können
etw. auswendig spielen
Beispiel:
der Musiker spielte die Sonate auswendig (= ohne Noten)
etw. auswendig wissen
Beispiel:
eine Geschichte, eine Partitur auswendig wissen
wortgetreu
etw. auswendig lernen
Beispiele:
Wörter, das Einmaleins auswendig lernen
etw. spielend, schwer auswendig lernen
das Auswendiglernen fällt mir leicht, macht mir Mühe
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

wenden · Wende · Wendeltreppe · wendig · auswendig · inwendig · anwenden · aufwenden · Aufwand · einwenden · entwenden · verwenden
wenden Vb. ‘(sich) umdrehen, umkehren, verändern’, ahd. wenten (8. Jh.), mhd. wenden, asächs. wendian, mnd. mnl. nl. wenden, afries. wenda, aengl. wendan, engl. to wend, anord. venda, schwed. vända, got. wandjan (germ. *wandjan) ist Kausativum zu dem unter ↗winden (s. d.) dargestellten Verb und bedeutet eigentlich ‘drehen machen’. Wende f. ‘Umkehr’, ahd. wentī (um 1000), mhd. wende. Wendeltreppe f. ‘wie eine Schraube um eine Achse führende Treppe’ (16. Jh., zuerst md.), zu spätmhd. wendel m. ‘Wendender, sich Wendendes, Gewundenes’ (zum oben genannten Verb gebildet), älteres gleichbed. Wendelstein m., ahd. wentilstein (11. Jh.), mhd. wendelstein ‘Turm mit sich windender Steintreppe’ ersetzend. wendig Adj. ‘wendbar, wandelbar, gewandt, geschickt’, ahd. wentīg (um 1000, vgl. mānōdwentīg ‘monatlich wiederkehrend’, 9. Jh.), mhd. wendec, wendic ‘rückgängig, abwendig’. auswendig Adv. ‘ohne Vorlage, aus dem Gedächtnis’ (16. Jh.), vorwiegend in Verbindungen wie auswendig lernen, können; auch (heute selten) als Adj. und Adv. ‘nach außen gekehrt, auf der Außenseite befindlich, äußerlich’, mhd. ūʒwendic ‘äußerlich, auswärtig, auf der äußeren Seite’. inwendig Adj. ‘auf der inneren Seite, innen’, mhd. innewendic ‘innerlich, innerhalb (des Hauses bleibend), häuslich, auf der inneren Seite’. anwenden Vb. ‘zu einem bestimmten Zweck, mit einer bestimmten Absicht gebrauchen, auf etw. beziehen, übertragen’ (16. Jh.), ahd. anawenten ‘hinwenden, hinlenken auf’ (9. Jh.), mhd. anwenden. aufwenden Vb. ‘aufbringen für etw., zahlen, ausgeben’ (15. Jh.); vgl. ahd. ūfwenten ‘in die Höhe wenden’ (um 900). Aufwand m. ‘Kosten, Ausgaben’ (18. Jh.). einwenden Vb. ‘widersprechen’ (18. Jh.), ‘zugunsten sprechen’ (17. Jh.). entwenden Vb. ‘stehlen’, mhd. entwenden ‘entgehen, entziehen, abwenden, frei machen von’. verwenden Vb. ‘benutzen, gebrauchen’ (16. Jh.); ahd. firwenten ‘jmdn. von etw. abbringen’ (Hs. 12. Jh.), mhd. verwenden ‘rückgängig machen, abwenden, wehren, entfernen, umkehren, verwandeln, zerstören, ausstatten’.

Thesaurus

Synonymgruppe
auswendig · exakt aus dem Gedächtnis abrufen können · ↗verinnerlichen  ●  aus dem Kopf  ugs. · in- und auswendig  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

alle aufsagen aufzählen beherrschen beinahe deklamieren dirigieren fast gelernt herbeten hersagen herunterbeten herunterleiern hinten inwendig kennen klingen lernen längst mitsingen mitsprechen mittlerweile ohnehin rezitieren singen sowieso vorher vortragen wissen zitieren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›auswendig‹.

Zitationshilfe
„auswendig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/auswendig>, abgerufen am 20.09.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
auswellen
Ausweitung
ausweiten
Ausweisungsbefehl
Ausweisung
Auswendiglernen
auswerfen
Auswerfer
auswerkeln
auswertbar