auswirken

GrammatikVerb
Worttrennungaus-wir-ken (computergeneriert)
Wortzerlegungaus-wirken1
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
etw. wirkt sich ausetw. kommt zur Wirkung, hat Folgen
Beispiele:
etw. wirkt sich (un)günstig, positiv, negativ aus
die Gefahren im Straßenverkehr werden sich noch verheerend auswirken
seine Tat wirkte sich zum Heil für alle aus
eine Kur wirkt sich für den Patienten oft erst nach Monaten aus
etw. wirkt sich auf etw. ausetw. hat auf etw. Wirkung
Beispiele:
Mannigfaltigkeit der Umwelt wirkt sich auf die Pflanzen- und Tierwelt aus
die Disziplinlosigkeit der Schüler hat sich störend auf den Unterricht ausgewirkt
der Luftwiderstand eines Kraftwagens wirkt sich spürbar auf den Kraftstoffverbrauch aus
2.
veraltend, gehoben jmdm. etw. erwirken, verschaffen
Beispiele:
jmdm. eine Unterstützung auswirken
jmdm. Verzeihung auswirken
Dann wird es dir auch ein leichtes sein, mir die Erlaubnis zur Besichtigung der Gruben auszuwirken [G. Hauptm.SonnenaufgangIII]

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) auswirken (auf) · Auswirkungen haben · ↗beeinflussen · ↗einwirken (auf) · ↗fallen
Synonymgruppe
(seine) Wirkung entfalten · (sich) auswirken · einen Effekt haben · ↗fruchten · ↗funktionieren · wirken  ●  ↗greifen (Maßnahmen)  fig.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(seine) Wirkung entfalten · (sich) auswirken · Bedeutung erlangen · wirksam werden · zum Tragen kommen  ●  Effekte zeitigen  geh.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeitsmarkt Beschäftigung Ergebnis Ertrag Ertragslage Gesundheit Konjunktur Nachteil auch belastend dämpfend fatal gravierend günstig katastrophal langfristig nachteilig negativ positiv schädlich stark strafmildernd ungünstig unmittelbar verheerend verhängnisvoll vorteilhaft wirken zudem Ölpreis

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›auswirken‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vielleicht wirkt sich der neue Stil sogar auf die Öffnungszeiten der maßgebenden Restaurants aus.
Die Zeit, 22.01.2007, Nr. 04
Bis jetzt hat sich das auf die Buchungen nicht ausgewirkt.
Der Tagesspiegel, 07.02.2004
Und doch hat sich der Bau der Anlage sehr positiv ausgewirkt.
Ardenne, Manfred v.: Ein glückliches Leben für Technik und Forschung: Berlin: Verlag der Nation 1976, S. 130
Wo es jedoch geschieht, wirkt sich diese Zusammenarbeit vorteilhaft aus.
Grahneis, Heinz u. Horn, Karlwilhelm (Hg.), Taschenbuch der Hygiene, Berlin: Verlag Volk u. Gesundheit 1972 [1967], S. 92
Dieser Prozeß wirkte sich jedoch auch gegenüber der Reform aus.
o. A.: Die mittelalterliche Kirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1966], S. 8051
Zitationshilfe
„auswirken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/auswirken#1>, abgerufen am 19.12.2018.

Weitere Informationen …

auswirken

GrammatikVerb
Worttrennungaus-wir-ken (computergeneriert)
Wortzerlegungaus-wirken2
eWDG, 1967

Bedeutung

Handwerk
Beispiel:
den Teig auswirken (= den Teig kneten und formen)

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) auswirken (auf) · Auswirkungen haben · ↗beeinflussen · ↗einwirken (auf) · ↗fallen
Synonymgruppe
(seine) Wirkung entfalten · (sich) auswirken · einen Effekt haben · ↗fruchten · ↗funktionieren · wirken  ●  ↗greifen (Maßnahmen)  fig.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(seine) Wirkung entfalten · (sich) auswirken · Bedeutung erlangen · wirksam werden · zum Tragen kommen  ●  Effekte zeitigen  geh.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeitsmarkt Beschäftigung Ergebnis Ertrag Ertragslage Gesundheit Konjunktur Nachteil auch belastend dämpfend fatal gravierend günstig katastrophal langfristig nachteilig negativ positiv schädlich stark strafmildernd ungünstig unmittelbar verheerend verhängnisvoll vorteilhaft wirken zudem Ölpreis

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›auswirken‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vielleicht wirkt sich der neue Stil sogar auf die Öffnungszeiten der maßgebenden Restaurants aus.
Die Zeit, 22.01.2007, Nr. 04
Bis jetzt hat sich das auf die Buchungen nicht ausgewirkt.
Der Tagesspiegel, 07.02.2004
Und doch hat sich der Bau der Anlage sehr positiv ausgewirkt.
Ardenne, Manfred v.: Ein glückliches Leben für Technik und Forschung: Berlin: Verlag der Nation 1976, S. 130
Wo es jedoch geschieht, wirkt sich diese Zusammenarbeit vorteilhaft aus.
Grahneis, Heinz u. Horn, Karlwilhelm (Hg.), Taschenbuch der Hygiene, Berlin: Verlag Volk u. Gesundheit 1972 [1967], S. 92
Dieser Prozeß wirkte sich jedoch auch gegenüber der Reform aus.
o. A.: Die mittelalterliche Kirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1966], S. 8051
Zitationshilfe
„auswirken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/auswirken#2>, abgerufen am 19.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Auswinterung
auswintern
auswinden
auswildern
auswiegen
Auswirkung
auswischen
auswittern
Auswitterung
auswringen