autoritätsgläubig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungau-to-ri-täts-gläu-big
WortzerlegungAutorität-gläubig
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

abwertend eine Autorität für unfehlbar haltend

Thesaurus

Politik
Synonymgruppe
autoritätsgläubig · ↗obrigkeitshörig
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie autoritätsgläubig sind diejenigen, die glauben, rechtes Bewusstsein einfach verbieten zu können?
Süddeutsche Zeitung, 03.11.2000
Er wächst wesentlich freier auf als ich und ist auch lange nicht so autoritätsgläubig.
Der Spiegel, 02.02.1987
Die Gesellschaft mag nicht mehr obrigkeitshörig sein, aber dafür ist sie autoritätsgläubig.
Der Tagesspiegel, 14.09.2003
Den autoritätsgläubigen Deutschen, so behauptete Thomas Mann 1918, war die Demokratie wesensfremd.
Die Welt, 01.04.2005
Er war autoritätsgläubig und trug diese Autorität in seine Familie hinein.
Jentzsch, Kerstin: Ankunft der Pandora, München: Heyne 1997 [1996], S. 7
Zitationshilfe
„autoritätsgläubig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/autoritätsgläubig>, abgerufen am 11.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Autoritätsglauben
Autoritätsglaube
Autoritätsanspruch
autoritativ
Autorität
Autoritätsgläubigkeit
Autoritätsperson
Autoritätsprinzip
Autoritätsverlust
Autorreferat