bähen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbä-hen
Grundformbäh1
Wortbildung mit ›bähen‹ als Erstglied: ↗Bählämmchen · ↗Bähschaf · ↗Bähung

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. [umgangssprachlich] blöken
  2. 2. [süddeutsch, österreichisch] ein Gebäck rösten
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
umgangssprachlich blöken
Beispiel:
ein bähendes Lamm
2.
süddeutsch, österreichisch ein Gebäck rösten
Beispiele:
gebähte Schnitten
Zwieback ist ein gebähtes Gebäck
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

bähen1 · Bähung
bähen1 Vb. südd. öst. schweiz. ‘(feucht) wärmen, erhitzen, rösten’, ahd. bāen ‘wärmen, mit Umschlägen heilen’ (9./10. Jh.), gibāen ‘warm halten’, umbigibāen ‘warm halten, rösten’ (11. Jh.), mhd. bæhen, bæn ‘durch Umschläge erwärmen, in feuchte Hitze bringen, rösten’, mnd. beien, beigen (germ. *bējan) gehört zur Wurzel ie. *bhē-, *bhō-, tiefstufig *bhə- ‘wärmen, rösten’ (s. ↗Bad, ↗backen). Bähung f. ‘das Wärmen, heilender warmer Umschlag’, ahd. bāunga (9. Jh.).

bähen2 · bäh
bähen2 Vb. ‘blöken wie ein Schaf’ (19. Jh.), abgeleitet von lautnachahmendem bäh Interjektion für den Schafslaut (18. Jh., neben häufigerem ↗mäh, s. d.; vgl. kindersprachliches Bählamm). Öfter jedoch steht bäh als Lautgebärde der Schadenfreude und des Abscheus, indem der anlautende Labial verachtendes Blasen symbolisiert.
Zitationshilfe
„bähen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/b%C3%A4hen>, abgerufen am 05.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bahaismus
Bahai
bäh
Baguette
Bagno
Bählämmchen
Bahn
Bahnabteil
Bahnachse
bahnamtlich