Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

böig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung bö-ig (computergeneriert)
Wortzerlegung Böe -ig
Herkunft Niederländisch

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. ...
  2. 2. voller Böen
eWDG

Bedeutungen

1.
Beispiel:
ein böiger Wind (= Wind, der stoßweise weht)
2.
voller Böen
Beispiele:
ein böiger Flug, böiges Wetter
der böige Herbst

Thesaurus

Synonymgruppe
böig · stürmisch · windig

Typische Verbindungen zu ›böig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›böig‹.

Verwendungsbeispiele für ›böig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein böiger Wind trieb den Regen an die großen Scheiben des Zimmers. [Suter, Martin: Lila, Lila, Zürich: Diogenes 2004, S. 336]
Der fegte aus wechselnden Richtungen böig übers Feld, einzig auf ihn habe sie sich konzentriert. [Süddeutsche Zeitung, 27.07.1998]
Auf den Stock gestützt lehnt er sich in den böigen Wind. [Bild, 29.06.2004]
Vielmehr hat sie sich durch den böigen Wind wohl zu sehr irritieren lassen. [Der Tagesspiegel, 20.12.2004]
Wen das noch nicht abschreckt, den erwartet ein zuweilen recht böiger Wind. [Der Tagesspiegel, 30.05.2000]
Zitationshilfe
„böig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/b%C3%B6ig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
böhmische Dörfer
böhmisch
böckeln
bäurisch
bäumen
bölken
böllern
böotisch
börnen
börsenfähig