Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

bündeln

Grammatik Verb · bündelt, bündelte, hat gebündelt
Aussprache 
Worttrennung bün-deln
GrundformBündel
Wortbildung  mit ›bündeln‹ als Erstglied: Bündelung
eWDG

Bedeutung

etw. zu Bündeln zusammenschnüren
Beispiele:
Getreide, Garben, Schilf bündeln
Briefe, Zeitungen bündeln
gebündeltes Brennholz
[…] die Karten sind noch säuberlich gebündelt […] [ FalladaBlechnapf214]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Bund · Bündel · bündeln · bündig · Bündnis · Bundesgenosse · Bundschuh
Bund m. n. ‘Büschel, Vereinigung’, mhd. mnd. bunt m. (vgl. ahd. gibunt, 10./11. Jh., und buntilīn ‘Bündlein’, 9. Jh., got. gabundi f.), mnl. bont, nl. bond, ablautende Bildungen zu dem unter binden (s. d.) behandelten Verb. Eine Bedeutungsdifferenzierung mit Hilfe des Genus beginnt sich erst im 18. Jh. auszuprägen, vgl. mask. ‘Bindendes, Bündnis’ (Jugend-, Staaten-, Ehebund), neutr. ‘Zusammengebundenes’ (zwei Bund Stroh, Schlüsselbund). Bündel n. ‘Zusammengeschnürtes, Päckchen’, ahd. buntilī(n) (9./10. Jh.; vgl. ahd. gibuntil(o) m., gibuntila f. ‘Gebundenes, Büschel’, Hs. 12. Jh.), mhd. bündel, mit dem Konkreta bildenden germ. l-Suffix zum unter binden behandelten Verb; davon abgeleitet bündeln Vb. (18. Jh.). bündig Adj. ‘überzeugend, klar’, mhd. bündec ‘verbündet’, dann ‘verbindlich, verpflichtend’ (14. bis 17. Jh.); formelhaft kurz und bündig (18. Jh.). Bündnis n. ‘Vertrag, Vereinbarung’, mhd. büntnisse. Bundesgenosse m. (15. Jh.). Bundschuh m. mhd. buntschuoch ‘Schuh mit Riemen zum Umschnüren der Beine’ in der Tracht des einfachen Mannes wird zum Symbol und Feldzeichen der sich empörenden Bauern, gewinnt die Bedeutung ‘Aufstand, Empörung’ (15. Jh.) und bezeichnet schließlich die Vereinigung der revolutionären Bauern (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Synonymgruppe

Typische Verbindungen zu ›bündeln‹ (berechnet)

Aktivität Einkauf Eon Familienbund Fr-mitarbeiterin Gesamtkoordinator Hypo-vereinsbank Immobilienkredit Investmentbanking Kerngeschäft Kirch-gruppe Know-how Kompetenz Kraft Nutzerin Parabolspiegel Patientenrechte Rechtehandel Reisig Ressource Sonnenlicht Us-immobilienkredit Us-zivilklage Westfalentarif Wettbewerbsgeschäft Zuständigkeit thematisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bündeln‹.

Verwendungsbeispiele für ›bündeln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nirgendwo sonst finden sich die Informationen so dick gebündelt wie dort. [Der Spiegel, 11.02.1985]
Es kommt darauf an, die hohe Qualität unserer Trainer zu bündeln. [Die Zeit, 13.08.2013 (online)]
Aber jetzt geht es nur darum, alle Kräfte zu bündeln. [Die Zeit, 14.04.2012 (online)]
Wir haben nach der Wahl versucht, widerstrebende Kräfte in einer neuen Führung zu bündeln. [Die Zeit, 12.10.2009, Nr. 41]
Meist wird dabei gleich zu je zehn oder fünf Stück gebündelt. [o. A.: Ratgeber für den Feingemüsebau im Freiland, Berlin: VEB Dt. Landwirtschaftsverl 1962, S. 388]
Zitationshilfe
„bündeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/b%C3%BCndeln>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bühnenwirksam
bühnentechnisch
bühnenreif
bühnenmäßig
bühnengerecht
bündelweise
bündig
bündisch
bündnerromanisch
bündnisfrei