Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

balancieren

Grammatik Verb · balanciert, balancierte, hat balanciert
Aussprache 
Worttrennung ba-lan-cie-ren
Wortzerlegung Balance -ieren
Wortbildung  mit ›balancieren‹ als Erstglied: Balancierbalken · Balancierstange · Balancierung
 ·  mit ›balancieren‹ als Letztglied: ausbalancieren
Herkunft aus balancerfrz ‘im Gleichgewicht halten, schwanken’ < balancefrz ‘Waage, Gleichgewicht’
eWDG

Bedeutung

etw., sich im Gleichgewicht halten
Beispiele:
ein Tablett auf der Hand, den Wasserkrug auf dem Kopf balancieren
der Jongleur balanciert einen Stoß Teller auf einem Finger
der dressierte Seehund balanciert einen Ball auf der Schnauze
sie balancierte über das schmale Brett
auf einem Bein balancieren
auf einem Stuhl, auf Stelzen balancieren
mit einer Stange, einem Schirm, mit den Armen balancieren
übertragen mit Mühe eine Mittellinie einhalten
Beispiel:
zwischen den Parteien, zwischen Einnahmen und Ausgaben balancieren
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Balance · balancieren · ausbalancieren · Balancierstange
Balance f. ‘Gleichgewicht’. Auf spätlat. bilanx ‘Waage mit zwei Waagschalen’ (s. bi- und vgl. lat. lanx, Genitiv lancis, ‘Schüssel, Schale’) geht vlat. *bilancia zurück, die Vorstufe von ital. bilancia ‘Waage’ (wovon bilanciare ‘abwägen, prüfen’ und die postverbale Ableitung bilancio ‘Bilanz’, s. Bilanz) und frz. balance ‘Waage, Gleichgewicht, Bilanz’ (wahrscheinlich mit frühem lautlichen Einfluß von spätlat. ballāre ‘tanzen’). Frz. balance dringt seit der Mitte des 17. Jhs. (ein vereinzelter Frühbeleg balanc, 15. Jh.) in der Bedeutung ‘Gleichgewicht’ (jmdm. die Balance halten) ins Dt., wird das ganze 18. Jh. hindurch, namentlich in der Fügung Balance von Europa, als politisches Schlagwort verwendet (nach engl. balance of power) und ist von der 2. Hälfte des 18. Jhs. an auch als Ausdruck der Artisten und Seiltänzer geläufig. In der dt. Kaufmannssprache des 17. bis 19. Jhs. kommt Balance, Balanz außerdem mit der Bedeutung ‘Rechnungsabschluß’ als Nebenform von (aus dem Ital. übernommenem) Bilanz vor. – balancieren Vb. ‘etw. oder sich selbst im Gleichgewicht halten’, seit Ende des 17. Jhs. nach frz. balancer ‘im Gleichgewicht halten, schwanken’ (Ableitung von frz. balance ‘Waage, Gleichgewicht, Bilanz’); anfangs häufig ‘gegeneinander abwägen, unschlüssig sein’ (so vereinzelt bis ins 19. Jh.); die heutige Bedeutung ist vom Beginn des 18. Jhs. an bezeugt; vom 18. bis ins 20. Jh. wird das Verb gelegentlich auch neben bilanzieren (s. Bilanz) in dessen Sinne gebraucht. ausbalancieren Vb. ‘ins Gleichgewicht bringen’ (19. Jh.). Balancierstange f. (2. Hälfte 18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
balancieren · im Gleichgewicht halten

Typische Verbindungen zu ›balancieren‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›balancieren‹.

Verwendungsbeispiele für ›balancieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jetzt müsste ich eigentlich mit meinem Rad auf der Stelle balancieren. [Die Zeit, 30.03.2000, Nr. 14]
Ich balanciere auf einem Seil, ich spiele mit meinem Leben. [Die Zeit, 28.02.2011, Nr. 09]
Das ist wirtschaftlich noch möglich, da kann man noch balancieren. [Die Zeit, 15.11.1991, Nr. 47]
Denn wer riskiert schon, entgegen einem solchen Rat auf diesem schmalen Pfad zu balancieren? [Die Zeit, 13.06.1980, Nr. 25]
Mit hochrotem Kopf balancierte er erst auf dem rechten, dann auf dem linken Arm, die nackten Beine in die Luft gestreckt. [Funke, Cornelia: Tintenherz, Hamburg: Cecilie Dressler Verlag 2003, S. 330]
Zitationshilfe
„balancieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/balancieren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bakterizid
bakteriostatisch
bakteriolytisch
bakteriologisch
bakterientötend
balbieren
bald
balde
baldig
baldigst