Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

bald

Grammatik Adverb · Komparativ: eher · Superlativ: am ehesten
Nebenform landschaftlich, umgangssprachlich bald · Adverb · Komparativ: bälder/balder · Superlativ: am bäldesten/am baldesten
Aussprache 
Wortbildung  mit ›bald‹ als Erstglied: baldmöglich · baldmöglichst · baldtunlichst
 ·  mit ›bald‹ als Letztglied: allzu bald · alsbald · alsobald · sobald
 ·  mit ›bald‹ als Binnenglied: ehebaldig  ·  mit ›bald‹ als Grundform: eher · ehest
Mehrwortausdrücke  auf bald · bis bald
eWDG

Bedeutungen

I.
Grammatik: adverbiell
1.
nach einer (relativ) kurzen Zeitspanne, in (relativ) kurzer Zeit
Beispiele:
er wird bald kommen
sie hatte die Stelle bald gefunden
das ist, war bald getan
wird bald getan sein
es muss sich (hoffentlich) bald entscheiden, herausstellen
(gar) bald verstummte auch sie
die Kirschen sind bald reif
die Schüler merkten sehr bald, dass …
ist es bald so weit?
erledige das bitte möglichst bald
ich komme so bald als möglich
komm bald wieder!
umgangssprachlichauf bald! (= auf baldiges Wiedersehen!)
salopp(na,) wird's bald? (= noch immer nicht fertig?)
Warte nur, balde / Ruhest du auch [ GoetheÜber allen Gipfeln]
nicht so bald, so bald nicht (= lange nicht)
Beispiele:
man wird dich nicht so bald zurückerwarten
ich werde das nicht so bald, so bald nicht vergessen
das kommt so bald nicht wieder
das ist bald (= schnell) gesagt, aber schwer getan
Kaufmannssprache für, per baldfür sofort
Beispiel:
junger Mitarbeiter für bald gesucht
landschaftlich, umgangssprachlich
Beispiele:
je bälder, je lieber (= je eher, je lieber)
er hatte es am baldesten verstanden (= er hatte es am ehesten verstanden)
bald darauf, danach, hernach, bald nach …zur Bezeichnung der unmittelbaren zeitlichen Folge
Beispiele:
bald darauf, danach trat sie ins Zimmer
er erwachte bald nach Morgengrauen
2.
umgangssprachlich beinahe, fast
Grammatik: ohne Steigerung
Beispiele:
ich habe es mir bald gedacht
er wäre bald gestorben
du wohnst ja bald am Ende der Welt
das war bald das einzige, was sie gerettet hatte
das ist schon bald nicht mehr wahr
bald zehn Jahre lang hat er das ertragen
der Braten wog bald drei Pfund
das kostete mich bald zehn Euro
II.
baldbaldbezeichnet die abwechselnde und schnelle Aufeinanderfolge
Grammatik: konjunktional
Beispiele:
bald weint, bald lacht sie
Bald gras’ ich am Neckar, / bald gras’ ich am Rhein [Volkslied]
er spricht bald so, bald so
sie wurde bald rot, bald blass
bald Regen und bald Sonnenschein
er ist bald hier, bald dort
sich bald nach rechts, bald nach links wenden
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

bald · Bälde · baldig · alsbald · alsbaldig
bald Adv. ‘nach Ablauf einer verhältnismäßig kurzen Zeitspanne, in nächster Zeit’. Ahd. baldo ‘kühn, unverzagt’ (9. Jh.), mhd. balde ‘kühn, schnell, sogleich’ gehört wie mnd. bōlde, mnl. boude, aengl. bealde ‘kühn, schnell, sogleich’ als Adverb zu einem Adjektiv ahd. asächs. bald, mhd. balt, mnd. bolt, balt, mnl. bout ‘kühn’, aengl. bald, beald, engl. bold ‘kühn, dreist’, anord. ballr ‘kühn’, schwed. (aus dem Mnd.) båld ‘kühn, stolz’, got. *balþs ‘kühn’ (zu erschließen aus got. balþei f. ‘Kühnheit’, balþaba Adv. ‘kühn’), das sich über germ. *balþa- ‘hochfahrend, kühn’ (ursprünglich ‘geschwollen’) zu ie. *bhel- ‘aufblasen, aufschwellen’ (s. Ball1) stellen läßt. Im Nhd. ist allein das Adverb noch gebräuchlich und wird im Anschluß an die im Mhd. über ‘mit beherzter Entschlossenheit’ entwickelte Bedeutungsvariante ‘schnell, sogleich’ nur als Zeitbestimmung verwendet. Das untergegangene Adjektiv mit der Bedeutung ‘kühn’ findet sich bis heute als Bestandteil von Eigennamen wie Balduin, Willibald, Leopold und (sinnentleert) in abschätzigen Bezeichnungen wie Raufbold, Witzbold, die solchen Namen nachgebildet sind. Bälde f. nur in der (vor allem obd. und in geschäftsmäßiger Ausdrucksweise) die Bedeutung von bald umschreibenden adverbiellen Fügung in Bälde seit Anfang des 17. Jhs. vorkommend, ist Neubildung nach dem Adverb; ein älteres Substantiv ahd. beldī(n) (8. Jh.), mhd. belde ‘Kühnheit, Dreistigkeit’, zum Adjektiv ahd. bald, mhd. balt (s. oben) gehörend, fehlt wie dieses im Nhd. baldig Adj. ‘kurz bevorstehend, umgehend’, spätmhd. baldec, nur vereinzelt im 16./17., allgemein verbreitet seit dem 18. Jh.; Ableitung vom Adverb mhd. balde, nhd. bald (s. oben). alsbald Adv. ‘sogleich’; mhd. alsō balde, als balde Konj. ‘sobald’ wird im Frühnhd. zusammengerückt (bis ins 17. Jh. aber noch häufig Getrenntschreibung) und seit dem 15. Jh. in den Formen alsbald, -balde, -balden und (im 17./18. Jh. geläufig, im 19. Jh. veraltend) alsobald, -balde, -balden zunehmend als Adverb ‘sogleich’ verwendet. Daneben setzt sich zunächst konjunktionaler Gebrauch der Variante alsbald(e) fort, der von der Mitte des 16. Jhs. an selten wird und im 17. Jh. aufhört. Zum Adverb wird im 17. Jh. das Adjektiv alsbaldig ‘baldig’ gebildet.

Thesaurus

Synonymgruppe
annähernd · beinahe · fast · haarscharf · kaum · knapp · nahezu · so gut wie · soeben · soeben noch  ●  auf Kante genäht  ugs. · bald  ugs. · enge Kiste  ugs. · fünf vor zwölf  ugs. · gerade noch  ugs. · kurz vor knapp  ugs. · um ein Haar  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
annähernd · bald · beinahe · etwas weniger (als) · knapp · nicht ganz  ●  fast  Hauptform · (so) an die (vor Zahlwörtern)  ugs. · ein bisschen weniger (als)  ugs. · nahezu  geh. · so ziemlich  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
bald · binnen kurzem · in Kurzem · in Kürze · in absehbarer Zeit · in der nächsten Zeit · in naher Zukunft · in nächster Zeit · jetzt allmählich · jetzt bald · kurzfristig · nicht mehr lang hin (sein) · nicht mehr lange (dauern) · zeitnah  ●  balde  geh., poetisch · in Bälde (auch humor.)  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›bald‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bald‹.

Verwendungsbeispiele für ›bald‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

BALD VERWAIST sind die Barstühle, die der Künstler Flatz entworfen hat. [Süddeutsche Zeitung, 27.06.1998]
BALD VERGANGENHEIT könnte die Unfalltypen‑Steckkarte sein, auf der mit Nadeln polizeilich erfaßte Unfälle markiert sind. [Süddeutsche Zeitung, 23.04.1997]
BALD, so hofft Nabelesi Mugglestone (M.), kommt sein Halbbruder Nelson vorbei. [Süddeutsche Zeitung, 17.10.1995]
BALD FERTIG ist die Carnival Destiny, mit 101 000 Tonnen der Welt größtes Passagierschiff. [Süddeutsche Zeitung, 18.06.1996]
BALD FERTIG ist das neue Congress Center Messe Frankfurt im Schatten des 256 Meter hohen Messeturms. [Süddeutsche Zeitung, 10.09.1996]
Zitationshilfe
„bald“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bald>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
balbieren
balancieren
bakterizid
bakteriostatisch
bakteriolytisch
balde
baldig
baldigst
baldmöglich
baldmöglichst