banal

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung ba-nal
Wortbildung  mit ›banal‹ als Erstglied: ↗banalisieren  ·  mit ›banal‹ als Grundform: ↗Banalität
Herkunft aus gleichbedeutend banalfrz
eWDG

Bedeutung

leer, schal, geistlos
Beispiele:
ein banales Gespräch, Kompliment, ein banaler Witz
eine banale Frage, Phrase, Entschuldigung, Höflichkeit, Widmung
ihr erschien alles banal
Ich betrachte nur ganz banal (= nüchtern) das Menschenmögliche [ G. Hauptm.2,384]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

banal · Banalität · banalisieren
banal Adj. ‘geistlos, nichtssagend, alltäglich’. Das Ende des 18. Jhs. ins Dt. entlehnte gleichbed. afrz. frz. banal ist eine Ableitung des 13. Jhs. von afrz. ban ‘Bann’, auch ‘Gerichtsbezirk’ (s. ↗Banner), dies eine Entlehnung aus anfrk. *ban, dem ahd. ban (s. ↗Bann) entspricht. Die Bedeutung im Frz. geht daher aus von ‘mit Bann belegt’ und führt über ‘zur gemeinsamen Nutzung bestimmt’ zu ‘allgemein, trivial’. Dazu die Ableitungen Banalität f. ‘Geistlosigkeit, Abgedroschenheit, banale Äußerung’ (2. Hälfte 19. Jh.), eine latinisierende Bildung nach frz. banalité, und banalisieren Vb. ‘ins Banale ziehen’ (Anfang 20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
abgedroschen · ↗abgeschmackt · banal · ↗beliebig · ↗flau · ↗geistlos · ↗inhaltsleer · ↗leer · ↗nichts sagend · ↗nichtssagend · ↗oberflächlich · ohne Aussage · ↗schal · ↗seicht · ↗trivial · ↗witzlos · ↗wohlfeil  ●  ↗billig  ugs. · ↗hohl  ugs. · ↗platt  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
08/15 · Allerwelts... · Alltags... · ↗Durchschnitt · ↗Mittelmaß · Null Acht Fünfzehn · ↗Standard · ↗allgemein · ↗alltäglich · banal · ↗billig · ↗durchschnittlich · ↗einfach · ↗gemein · ↗gewöhnlich · gibt's im Überfluss · ↗mittelmäßig · nichts Besonderes · ↗normal · ↗nullachtfünfzehn · ↗ordinär · ↗profan · ↗schlicht · ↗schnöde · ↗seriell · überall vorhanden  ●  ↗Dutzendware  abwertend, fig. · ↗Hausmannskost  fig. · ↗handelsüblich  fig. · von der Stange  fig. · Plain Vanilla  fachspr., Jargon · ↗mittelprächtig  ugs. · ↗stinknormal  ugs.
Assoziationen
  • Billig... · ↗anspruchslos · auf Wühltischniveau · einfachster Machart · für den Massengeschmack · ↗niveaulos · ohne Anspruch · ohne Niveau · ohne geistigen Nährwert  ●  ↗Massenware  fig.
  • banal · ↗oberflächlich · ↗trivial
  • (ganz) anständig · ↗annehmbar · ausreichend · ↗brauchbar · guter Durchschnitt · ↗hinreichend · reicht (aus)  ●  (da) gibt's nichts zu meckern  ugs. · (da) kann man nicht meckern  ugs. · (da) kann man nichts sagen  ugs. · ↗(ganz) akzeptabel  ugs. · (ist) auch schön!  ugs., ironisierend · ganz gut  ugs. · ganz ordentlich  ugs. · geht in Ordnung  ugs. · gut und schön (aber)  ugs. · jetzt nicht (der absolute Hit o.ä.)  ugs. · kann angehen  ugs. · kann sich sehen lassen  ugs. · keine Offenbarung (aber ...)  ugs. · könnte schlimmer sein  ugs., ironisch · leidlich gelungen  geh. · nicht schlecht  ugs. · nicht übel  ugs. · passt schon  ugs., süddt. · schon in Ordnung  ugs. · schon okay  ugs. · schön und gut (aber)  ugs.
  • Trampelpfade (des Althergebrachten, bereits Bekannten o.ä.)  fig. · eingefahrene Bahnen  fig. · eingefahrene Gleise  fig.
  • (ganz) nett (soweit) · ↗gefällig (Film, Inszenierung) · ↗glatt · ↗mittelmäßig · ohne Ecken und Kanten · ohne Höhen und Tiefen · ohne weitergehenden Anspruch  ●  soweit okay  ugs.
Synonymgruppe
banal · ↗einfach · ↗leicht · leicht verständlich · ↗primitiv · ↗simpel · ↗unkompliziert · ↗unproblematisch  ●  geschenkt  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(ganz) normal · banal · ↗einfach · ↗gewöhnlich · ↗kunstlos · ↗schlicht · ↗simpel · ↗unspektakulär
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›banal‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›banal‹.

Verwendungsbeispiele für ›banal‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Geschichte ist für die, die direkt etwas damit zu tun haben, meist ziemlich banal.
Die Welt, 05.11.1999
Angesichts der banalen Qualität konnten wir uns darüber allerdings nicht recht freuen.
Der Tagesspiegel, 23.06.1999
Die Geschichte, die sie ihm erzählte, kam ihm banal und konfus vor.
Wellershoff, Dieter: Die Sirene, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1980, S. 12
Seine Musik ist einfach, aber nie banal; sie ist flüssig, einprägsam, rhythmisch einwandfrei und zeigt gutes harmonisches Können.
Grigolato, Gilda: Brambilla (Familie). In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1973], S. 5017
Er vertritt einen wesentlich dichterischen, nicht geistig erfaßten, gefühlsbestimmten, manchmal fast banalen Glauben.
Schramm, E.: Jammes. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 18908
Zitationshilfe
„banal“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/banal>, abgerufen am 20.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bamstig
Bämpel
bammeln
Bammel haben
Bammel
banalisieren
Banalisierung
Banalität
Banane
Bananenbrei