Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

banküblich

Grammatik Adjektiv
Worttrennung bank-üb-lich
Wortzerlegung Bank2 üblich
eWDG

Bedeutung

Beispiel:
der bankübliche Zinssatz

Typische Verbindungen zu ›banküblich‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›banküblich‹.

Verwendungsbeispiele für ›banküblich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer länger braucht, kann sich ein Darlehen auszahlen lassen, das zu den banküblichen Sätzen verzinst wird. [Süddeutsche Zeitung, 30.09.1996]
Das sind nur drei Prozent weniger als die bankübliche Rate. [Die Zeit, 25.04.2011, Nr. 17]
Dafür sollen die Studenten vier Jahre nach dem Diplom bankübliche Zinsen zahlen. [Süddeutsche Zeitung, 16.10.1995]
Zahlt mir meine in 47 Jahren abgezogenen Rentenbeiträge, banküblich verzinst, zurück. [Bild, 22.01.2003]
Wer länger studiert, kann zwar weiterhin Zuschüsse beziehen, muß sie aber mit banküblichen Zinsen zurückzahlen. [Süddeutsche Zeitung, 17.06.1996]
Zitationshilfe
„banküblich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bank%C3%BCblich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bankrottieren
bankrottgehen
bankrott
bankmäßig
bankintern
bannen
bannig
bansen
baptistisch
bar