bankrott

Grammatik Adjektiv
Nebenform selten bankerott · Adjektiv
Worttrennung ban-krott · bank-rott ● ban-ke-rott
Grundform Bankrott
Wortbildung  mit ›bankrott‹ als Erstglied: ↗bankrottgehen
eWDG

Bedeutung

zahlungsunfähig
Beispiele:
bankrott sein, werden
umgangssprachlichjmdn. bankrott machen
umgangssprachlich bankrott gehen
sich (für) bankrott erklären
ein bankrotter Kaufmann
übertragen zusammengebrochen, vernichtet
Beispiel:
er war innerlich bankrott
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Bankrott · bankrott · Bankrotteur
Bankrott m. ‘Zahlungsunfähigkeit, finanzieller Zusammenbruch’, um 1500 entlehnt aus ital. banca rotta f. (banco rotto m.), ‘in die Brüche gegangene, zahlungsunfähige Bank’ (s. ↗Bank2). Anfangs in der dem ital. Vorbild nahestehenden Schreibweise Panckarotta, Panckarott, im 17. Jh. unter dem Einfluß von frz. banque häufig Banquerott. Ital. rotto setzt lat. ruptum ‘ge-, zerbrochen’ fort. bankrott Adj. ‘zahlungsunfähig’ (16. Jh.); Bankrotteur m. mit frz. Endung älteres Banckerotter, Bancrottierer (16. Jh.) ablösend.

Thesaurus

Synonymgruppe
bankrott · illiquide · in Konkurs · ↗insolvent · ↗pleite · ↗zahlungsunfähig
Assoziationen
Synonymgruppe
(finanziell) am Ende · (seine) Rechnungen nicht mehr (be)zahlen können · bankrott · ↗insolvent · ↗mittellos · ohne Geld (dastehen) · ohne einen Cent in der Tasche · ↗pleite · ↗zahlungsunfähig  ●  ↗abgebrannt  ugs. · ↗blank  ugs. · ↗illiquid(e)  geh.
Assoziationen
  • überschuldet  ●  (kurz) vor der Insolvenz stehen  variabel · (tief) in den roten Zahlen (stecken)  ugs., fig. · in den Miesen  ugs.
  • (finanziell) nicht gut dastehen · ↗arm · auf öffentliche Unterstützung angewiesen · ↗bedürftig · ↗dürftig · ↗finanzschwach · ↗hilfebedürftig · ↗mittellos · ↗notleidend · ohne das Nötigste · ↗prekär · sozial schwach · ↗unvermögend · verarmt · ↗ärmlich
  • Bankrott · ↗Bankrottfall · ↗Insolvenz · ↗Konkurs · ↗Konkursfall · ↗Ruin · ↗Zahlungseinstellung · ↗Zahlungsunfähigkeit  ●  ↗Illiquidität  fachspr. · ↗Pleite  ugs.
  • (das) Geld ist weg · kein Geld haben · kein Geld in der Tasche haben  ●  (es herrscht) Ebbe in der Kasse  fig. · keinen (roten) Heller in der Tasche haben  veraltet, fig. · nicht flüssig sein  fig. · Woher nehmen und nicht stehlen!?  ugs., Spruch · Woher nehmen, wenn nicht stehlen?  ugs., Spruch
  • (einen) finanziellen Engpass haben · Geldsorgen haben · finanziell in der Klemme sitzen · gerade nicht zahlen können · in Geldnot · in finanzieller Verlegenheit (sein) · ↗klamm  ●  (bei jemandem ist) Ebbe in der Kasse  fig. · gerade kein Geld haben  variabel · (es) gerade nicht klein haben  ugs., ironisch · auf dem Trockenen Sitzen  ugs., Redensart · bei jemandem sieht es finanziell (momentan) nicht so rosig aus  ugs., variabel · in pekuniärer Verlegenheit  geh. · knapp bei Kasse  ugs. · knapp dran  ugs.

Typische Verbindungen zu ›bankrott‹, ›bankerott‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

AutobauerBeispielsätze anzeigen AutoherstellerBeispielsätze anzeigen BankierBeispielsätze anzeigen BauunternehmerBeispielsätze anzeigen CityBeispielsätze anzeigen Daimler-Benz-TochterBeispielsätze anzeigen DanzigerBeispielsätze anzeigen EnergiehandelskonzernBeispielsätze anzeigen EnergiehändlerBeispielsätze anzeigen Financier FinanzinstitutBeispielsätze anzeigen FluglinieBeispielsätze anzeigen FlugzeugbauerBeispielsätze anzeigen Immobilienfirma SchuldnerBeispielsätze anzeigen SchulsystemBeispielsätze anzeigen StaatsbankBeispielsätze anzeigen StaatsbetriebBeispielsätze anzeigen StaatsunternehmenBeispielsätze anzeigen StaatswirtschaftBeispielsätze anzeigen SwissairBeispielsätze anzeigen US-EnergiehändlerBeispielsätze anzeigen VermarktungsagenturBeispielsätze anzeigen beinaheBeispielsätze anzeigen de factoBeispielsätze anzeigen gegangenBeispielsätze anzeigen korruptBeispielsätze anzeigen längstBeispielsätze anzeigen nahezuBeispielsätze anzeigen quasiBeispielsätze anzeigen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bankrott‹.

Verwendungsbeispiele für ›bankrott‹, ›bankerott‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er hat sich für bankrott erklärt wie die ganze Stadt.
Der Tagesspiegel, 27.11.2003
Zwanzig Jahre später begannen die Fachleute vom Entstehen einer "bankrotten Generation" zu reden.
Die Zeit, 20.10.1999, Nr. 42
Das schöne Gut machte der zweite Mann der Frau bankrott.
Corinth, Lovis: Selbstbiographie. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1926], S. 30301
Damit aber erklärte er auch die utopischen Ideale der Insel für bankrott.
Schrott, Raoul: Tristan da Cunha oder die Hälfte der Erde; Hanser Verlag 2003, S. 417
Der merkwürdige, schlechte wie gute Doppelsinn dieses Worts machte damals, unter bankrotten wie gelangweilten Fürsten, besonders Schule.
Bloch, Ernst: Das Prinzip Hoffnung Bd. 2, Berlin: Aufbau-Verl. 1955, S. 193
Zitationshilfe
„bankrott“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bankrott>, abgerufen am 19.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bankreihe
Bankrecht
Bankräuber
Bankraub
Bankrate
Bankrott machen
Bankrotterklärung
Bankrotteur
Bankrottfall
bankrottgehen