Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

bartlos

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung bart-los
Wortzerlegung Bart -los
eWDG

Bedeutung

ohne Bart
Beispiele:
die bartlose Mode
ein bartloses Kinn, Gesicht
er war völlig bartlos

Typische Verbindungen zu ›bartlos‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bartlos‹.

Verwendungsbeispiele für ›bartlos‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er war bartlos wie ein Schauspieler, auch sprach er so. [Lichtenstein, Alfred: Der Selbstmord des Zöglings Müller. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1913], S. 35497]
Andererseits sehen die deutschen Herren entschieden zarter aus, sie sind nämlich bartlos. [Die Zeit, 05.05.2013, Nr. 19]
Der sehr träumerisch aussehende, bartlose junge Mann lebte sehr zurückgezogen. [Friedländer, Hugo: Der Zopfabschneider vor Gericht. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1913], S. 3536]
Während das Volk weiterhin das Haar kürzte, trug der Adel langes Haar zum bartlosen Gesicht. [o. A.: Lexikon der Kunst – H. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 9871]
Davon völlig unbeeindruckt sitzt ein einzelner ebenfalls gut gekleideter bartloser Vater auf dem Kollwitzplatz. [Die Welt, 21.03.2006]
Zitationshilfe
„bartlos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bartlos>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
barsch
barrikadieren
barrierefrei
barrierearm
baronisieren
basal
basaltartig
basalten
basaltig
basaltisch