Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

baumarm

Grammatik Adjektiv
Worttrennung baum-arm
Wortzerlegung Baum -arm
eWDG

Bedeutung

in gegensätzlicher Bedeutung zu baumreich
Beispiel:
eine baumarme Steppe

Thesaurus

Synonymgruppe
(es gibt nur) einzelne Bäume · baumarm · mehr oder weniger baumlos
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›baumarm‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dort muss man die Bälle flach fliegen lassen, damit sie vom starken Wind auf den baumarmen Kursen nicht verblasen werden. [Der Tagesspiegel, 16.07.2003]
Egal, wie steil man es mag, in diesem baumarmen Gebiet gibt es Tiefschneepisten für jedermann. [Die Zeit, 13.12.2004, Nr. 50]
Als Tundren werden die weiten, baumarmen Steppen nahe der nördlichen Waldgrenze bezeichnet. [o. A. [aug.]: Tundra. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1994]]
Der Orkan "Anatol" sorgte mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 190 Stundenkilometern auf der ohnehin baumarmen Insel für reichlich Kleinholz. [Die Welt, 23.03.2000]
Hier lebte damals eine reiche Säugetierfauna in einer baumarmen Gras‑ und Buschsteppe, wie sie heute noch in Afrika vorzufinden ist. [Süddeutsche Zeitung, 06.02.1997]
Zitationshilfe
„baumarm“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/baumarm>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
baulustig
baulich
baukünstlerisch
baugleich
baugeschichtlich
baumartig
baumbestanden
baumeln
baumen
baumhoch