beängsten

GrammatikVerb · beängstet, beängstete, hat beängstet
Worttrennungbe-ängs-ten
DWDS-Verweisartikel, 2015

Bedeutung

veraltend
Synonym zu beängstigen

Verwendungsbeispiele für ›beängsten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Beängstigend war auch die Zahl der Ausfälle bei den Medien.
C't, 1998, Nr. 3
Aber mich beängstigt das Kurzschließen zwischen religiösen Überzeugungen und politischen Handlungen.
Die Zeit, 18.08.2005, Nr. 34
Verwirrt und beängstigt suchte ich auf einer Bank zur Ruhe zu kommen.
Strauß, Botho: Der junge Mann, München: Hanser 1984, S. 260
Die zarte Haut hat gelitten, die kalte Umgebung berührt unangenehm, das neu zu lernende Atmen beängstigt und strengt an.
Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 5558
Durch den Vorfall an der Schule beängstigt, tat sie es rabiat.
Hein, Christoph: Drachenblut, Darmstadt: Luchterhand 1983 [1982], S. 97
Zitationshilfe
„beängsten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/be%C3%A4ngsten>, abgerufen am 09.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beangaben
Beamtin
beamtet
Beamtenzopf
Beamtenwillkür
beängstigen
beängstigend
Beängstigung
beanspruchen
Beanspruchung