bebaubar

GrammatikAdjektiv
Worttrennungbe-bau-bar
Wortzerlegungbebauen1-bar

Typische Verbindungen zu ›bebaubar‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bebaubar‹.

Verwendungsbeispiele für ›bebaubar‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der Region gibt es kaum eine bebaubare Fläche, die nicht schon in prähistorischer Zeit besiedelt war.
Süddeutsche Zeitung, 08.12.1997
Die bebaubare Fläche war kleiner ausgefallen, als sie ursprünglich angenommen hatten, der Preis somit zu hoch.
Die Zeit, 28.06.1996, Nr. 27
Insgesamt gab es drei bedeutende jüdische Stämme in der Stadt, die einen Großteil des bebaubaren Landes besaßen, aber auch als Händler und Handwerker aktiv waren.
Heine, Peter: Medina. In: Lexikon des Islam, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 6109
In Afrika hat nur acht Prozent des bebaubaren Landes auskömmliche Wasserbewirtschaftung.
Die Welt, 24.06.2000
Es regelte die Zuteilung bebaubaren Landes, die Registrierung aller in Frage kommenden Haushaltseinheiten sowie die Besteuerung und die Fronarbeit.
Frankel, Hans H.: China bis 960. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 2602
Zitationshilfe
„bebaubar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bebaubar#1>, abgerufen am 29.03.2020.

Weitere Informationen …

bebaubar

GrammatikAdjektiv
Worttrennungbe-bau-bar
Wortzerlegungbebauen2-bar

Typische Verbindungen zu ›bebaubar‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bebaubar‹.

Verwendungsbeispiele für ›bebaubar‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der Region gibt es kaum eine bebaubare Fläche, die nicht schon in prähistorischer Zeit besiedelt war.
Süddeutsche Zeitung, 08.12.1997
Die bebaubare Fläche war kleiner ausgefallen, als sie ursprünglich angenommen hatten, der Preis somit zu hoch.
Die Zeit, 28.06.1996, Nr. 27
Insgesamt gab es drei bedeutende jüdische Stämme in der Stadt, die einen Großteil des bebaubaren Landes besaßen, aber auch als Händler und Handwerker aktiv waren.
Heine, Peter: Medina. In: Lexikon des Islam, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 6109
In Afrika hat nur acht Prozent des bebaubaren Landes auskömmliche Wasserbewirtschaftung.
Die Welt, 24.06.2000
Es regelte die Zuteilung bebaubaren Landes, die Registrierung aller in Frage kommenden Haushaltseinheiten sowie die Besteuerung und die Fronarbeit.
Frankel, Hans H.: China bis 960. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 2602
Zitationshilfe
„bebaubar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bebaubar#2>, abgerufen am 29.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bebartet
bebändert
bebändern
beballern
Beautyfarm
bebauen
Bebauer
Bebauung
Bebauungsgebiet
Bebauungsplan