Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

bebauen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung be-bau-en
Wortzerlegung be- bauen1
Wortbildung  mit ›bebauen‹ als Erstglied: Bebauung1 · bebaubar1
eWDG

Bedeutung

Gebäude auf einem Gelände errichten
Beispiele:
ein bestimmtes Gebiet bebauen
Grundstücke, Grünanlagen bebauen
ein dicht bebautes Stadtviertel
weit, großzügig, einseitig bebaute Straßen
umgangssprachlich, bildlich etw. auf eine Fläche stellen und sie dadurch ganz bedecken
Beispiele:
das Fensterbrett mit Blumentöpfen bebauen
der ganze Tisch war mit Büchern bebaut

Typische Verbindungen zu ›bebauen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bebauen‹.

Abg Acker Ackerfläche Areal Autokinogelände Brache Brachfläche Buchhügel Chinonplatz Fläche Freifläche Gelände Gezi-park Grundstück Ha Hektar Honsell-dreieck Karree Panzerwiese Parzelle Pfingstberg Projektentwickler Sandhügelplatz dicht kleinteilig

Verwendungsbeispiele für ›bebauen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ursprünglich war geplant gewesen, 450000 Morgen zu bebauen, wovon 94000 bereits urbar gemacht worden sind. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1950]]
Es wird ein Moment kommen, in dem wir glücklich sein werden, ihn bebauen zu können. [Die Zeit, 14.06.2010, Nr. 24]
Die Regierung ermutigte die Farmer, alles nur verfügbare Land zu bebauen. [Die Zeit, 25.02.1985, Nr. 08]
Sie haben den Bauern sogar wieder gestattet, privat ein kleines Stück Land zu bebauen. [Die Zeit, 09.01.1961, Nr. 02]
Wir leben hier unter einem freundlichen Volk, und wir dürfen hier nicht nur Handel treiben, wir können auch ein Handwerk ausüben und die Erde bebauen. [Alexander Granach, Da geht ein Mensch: Leck: btb Verlag 2007, S. 370]
Zitationshilfe
„bebauen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bebauen#1>.

Weitere Informationen …

bebauen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung be-bau-en
Wortzerlegung be- bauen2
Wortbildung  mit ›bebauen‹ als Erstglied: Bebauer · Bebauung2 · bebaubar2
eWDG

Bedeutung

den Boden bestellen, nutzbar machen
siehe auch bauen² (2)
Beispiele:
Neuland bebauen
einen Acker, die Felder (mit Korn, Kartoffeln) bebauen
seinen Garten (mit Gemüse, Blumen) bebauen
ein reich, gut, neu bebautes Stück Land
jeder Hektar muss bebaut werden
bildlich
Beispiel:
dieses Problem ist ein noch wenig bebautes Feld

Typische Verbindungen zu ›bebauen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bebauen‹.

Abg Acker Ackerfläche Areal Autokinogelände Brache Brachfläche Buchhügel Chinonplatz Fläche Freifläche Gelände Gezi-park Grundstück Ha Hektar Honsell-dreieck Karree Panzerwiese Parzelle Pfingstberg Projektentwickler Sandhügelplatz dicht kleinteilig

Verwendungsbeispiele für ›bebauen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ursprünglich war geplant gewesen, 450000 Morgen zu bebauen, wovon 94000 bereits urbar gemacht worden sind. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1950]]
Es wird ein Moment kommen, in dem wir glücklich sein werden, ihn bebauen zu können. [Die Zeit, 14.06.2010, Nr. 24]
Die Regierung ermutigte die Farmer, alles nur verfügbare Land zu bebauen. [Die Zeit, 25.02.1985, Nr. 08]
Sie haben den Bauern sogar wieder gestattet, privat ein kleines Stück Land zu bebauen. [Die Zeit, 09.01.1961, Nr. 02]
Wir leben hier unter einem freundlichen Volk, und wir dürfen hier nicht nur Handel treiben, wir können auch ein Handwerk ausüben und die Erde bebauen. [Alexander Granach, Da geht ein Mensch: Leck: btb Verlag 2007, S. 370]
Zitationshilfe
„bebauen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bebauen#2>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bebaubar
bebartet
beballern
beauskunften
beaugenscheinigen
bebbern
beben
bebildern
beblättert
beblümt