bedecken

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbe-de-cken (computergeneriert)
Wortzerlegungbe-decken
Wortbildung mit ›bedecken‹ als Erstglied: ↗Bedeckung  ·  mit ›bedecken‹ als Grundform: ↗bedeckt  ·  formal verwandt mit: ↗blutbedeckt · ↗eisbedeckt · ↗moosbedeckt · ↗ruhmbedeckt · ↗schaumbedeckt · ↗schmachbedeckt · ↗schmutzbedeckt · ↗schneebedeckt · ↗schweißbedeckt · ↗staubbedeckt · ↗unbedeckt
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
a)
etw., jmdn., sich mit etw. bedeckenetw. über etw., jmdn., sich decken, ausbreiten, etw., jmdn., sich mit etw. zudecken
Beispiele:
den Tisch mit einem Tuch bedecken
der Fußboden war mit Teppichen bedeckt
der Schreibtisch ist vollständig mit Akten bedeckt
die Kartoffeln sind gerade mit Wasser bedeckt
er bedeckte seine Blöße
sein Gesicht mit beiden Händen bedecken
er bedeckte sich mit einem Mantel
Bedecke deinen Himmel, Zeus, / Mit Wolkendunst [GoethePrometheus]
veraltet Bedeckt euch! (= setzt eure Kopfbedeckung wieder auf!) [SchillerCarlosIII 7]
bildlich
Beispiel:
etw. mit dem Mantel der Nächstenliebe bedecken
übertragen
Beispiele:
die Mutter bedeckte das Kind mit Küssen
gehoben seine Familie, sich mit Schmach und Schande bedecken
umgangssprachlich, spöttisch du hast dich nicht gerade mit Ruhm bedeckt (= du hast nicht gerade viel Ruhm erworben)
b)
etw. bedeckt etw., jmdn.etw. breitet sich über etw., jmdn. aus
Beispiele:
das Tuch bedeckt den Tisch
das Kleid bedeckt (gerade noch) die Knie
Bilder bedecken die ganze Wand
Wald bedeckt die Insel
Schnee bedeckt das Tal
sie war am ganzen Körper mit Narben bedeckt
er war über und über mit, von Staub bedeckt
der Himmel ist mit Wolken bedeckt
bedeckter (= voll bewölkter) Himmel
der Himmel bedeckt sich (= bewölkt sich)
Es war ein kühler, bedeckter Morgen (= ein Morgen mit voll bewölktem Himmel) [Th. MannKönigl. Hoheit7,306]
2.
Sonderbedeutungen
a)
Tierzucht
Beispiel:
der Hengst bedeckt (= deckt) die Stute
b)
österreichisch
Beispiel:
das Defizit bedecken (= decken)

Thesaurus

Synonymgruppe
auskleiden (mit) · bedecken · ↗umhüllen · ↗umkleiden · ↗ummanteln · ↗verkleiden · ↗verschalen  ●  ↗einmummeln  ugs.
Synonymgruppe
(sich) bewölken · bedecken · ↗zuziehen
Assoziationen
Synonymgruppe
bedecken · ↗verhüllen · ↗verschleiern · ↗überdecken · ↗übertünchen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Asche Blöße Boden Eis Eisschicht Erde Fläche Fußboden Gletscher Haupt Himmel Kuß Moos Oberfläche Quadratkilometer Ruhm Sand Sarg Scham Schande Schlamm Schleier Schnee Schneeschicht Staub Teppich Tuch Wand bewölken notdürftig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bedecken‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schon als junges Mädchen war es für sie Routine, schamhaft ihre Haut zu bedecken.
Süddeutsche Zeitung, 14.03.2000
Es ist verboten, die Ohren mit den Händen zu bedecken.
Beyer, Marcel: Flughunde, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1995 [1995], S. 12
Und auch die meisten Politiker hielten sich zu lange bedeckt.
Die Zeit, 28.05.1993, Nr. 22
Die Toten waren auf ihn gefallen und hatten sein Loch bedeckt.
Hahn, Ulla: Unscharfe Bilder, München: Deutsche Verlags-Anstalt 2003, S. 133
Er ist vorwiegend von dichtem, filzigem Haar bedeckt, das immer noch wächst, pro Jahr zirka 20 Meter.
Moers, Walter: Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 400
Zitationshilfe
„bedecken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bedecken>, abgerufen am 27.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bedauernswürdig
bedauernswert
Bedauern
bedauerlicherweise
bedauerlich
bedeckt
Bedecktsamer
bedecktsamig
Bedeckung
bedenken