Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

bedeutungsreich

Grammatik Adjektiv
Worttrennung be-deu-tungs-reich
Wortzerlegung Bedeutung -reich

Verwendungsbeispiele für ›bedeutungsreich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit Hangen und Bangen harrten wir dem Wetterglücke der bedeutungsreichen Vollmondnacht entgegen. [Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 26255]
Dürer zeichnete für seinen A. die schmerzhaften Stellen am Körper, bittet um Rat und gestaltete zugleich damit ein bedeutungsreiches Bild. [o. A.: Lexikon der Kunst - A. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1987], S. 22558]
Doch die mit rheinischer Gemütsruhe recherchierte Schau "Beethoven und andere Wunderkinder" legt im Ernst‑Moritz‑Arndt‑Haus eine Vielzahl von bedeutungsreichen Bezügen auf. [Die Welt, 13.02.2004]
Denn die rhythmische Vorstellungs‑ und Zeichenwelt Bachs ist, im Gegensatz zu der seiner Zeitgenossen, bedeutungsreich. [Die Zeit, 28.10.1983, Nr. 44]
Das auch ikonologisch bedeutungsreiche Fresko mit der Himmelfahrt Mariä schuf J. B. Zimmermann. [o. A.: Lexikon der Kunst - S. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 34509]
Zitationshilfe
„bedeutungsreich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bedeutungsreich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bedeutungslos
bedeutungsleer
bedeutungsgleich
bedeutungsgeschichtlich
bedeutsam
bedeutungsschwanger
bedeutungsschwer
bedeutungstragend
bedeutungsvoll
bedichten