bedripst

Alternative Schreibungbedrippst
Grammatikpartizipiales Adjektiv
Nebenform landschaftlich bedrippt · partizipiales Adjektiv
Worttrennungbe-dripst · be-drippst · be-drippt
eWDG, 1967

Bedeutung

salopp niedergeschlagen, kleinlaut, betreten
Beispiele:
ein bedripstes Gesicht machen
warum bist du so bedripst?
er ging bedripst weg

Verwendungsbeispiele für ›bedripst‹, ›bedrippst‹, ›bedrippt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nie zuvor stand die Bundesregierung so isoliert und so bedripst im selbsterzeugten Nebel.
Die Zeit, 22.05.1987, Nr. 22
Bedripst wischte der Täufer über die von ihm getauften Tiere und forderte seine Freundin auf, die Teller zusammenzustellen.
Lenz, Siegfried: Heimatmuseum, Hamburg: Hoffmann und Campe 1978, S. 979
Die Urnen, Buchsbäumchen und Hortensientöpfe stehen stramm wie vor einer Gruft; sogar der edle Hund auf den Stufen wirkt außerordentlich bedripst.
Die Zeit, 02.04.1998, Nr. 15
Zitationshilfe
„bedripst“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bedripst>, abgerufen am 07.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bedrippt
bedrippst
bedrecken
bedräuen
Bedrängung
bedrohen
bedrohlich
Bedrohlichkeit
bedroht
Bedrohung