beehren

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbe-eh-ren (computergeneriert)
Grundformehren
eWDG, 1967

Bedeutungen

jmdm., einer Sache eine Ehre erweisen
Beispiele:
spöttisch jmdn. durch seinen Besuch beehren
spöttisch eine Veranstaltung mit seiner Gegenwart beehren
jmdn., etw. beehrenjmdn., etw. besuchen
Beispiele:
gespreizt beehren Sie uns bald wieder!
Wenn Euere Hoheit wieder einmal unser unwürdiges Haus beehren [Th. MannKönigl. Hoheit7,333]
sich beehrensich erlauben
Beispiel:
wir beehren uns, die Geburt eines Stammhalters anzuzeigen (= formelhafte Geburtsanzeige)

Thesaurus

Synonymgruppe
dabei sein · ↗teilnehmen · unter den Teilnehmenden sein · zugegen sein  ●  (sich) blicken lassen  ugs. · (sich) sehen lassen  ugs. · beehren  geh. · ↗beiwohnen  geh. · ↗da sein  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(bei jemandem) Station machen · (jemandem) seine Aufwartung machen · (sich) begeben zu · ↗aufsuchen · einen Besuch abstatten · ↗visitieren  ●  (jemanden) (mit seinem Besuch) beehren  ironisierend · ↗besuchen  Hauptform · (jemandem) auf die Bude rücken  ugs., salopp · (sich) blicken lassen  ugs. · eine Visite abstatten  geh., veraltet · ↗kommen  ugs.
Unterbegriffe
  • (einen) Kurzbesuch abstatten  ●  auf einen Husch zu jemandem gehen  ugs., regional, variabel · auf einen Sprung vorbeikommen  ugs. · kurz reinspringen (bei)  ugs.
  • (einen) Kurzbesuch abstatten · ↗hereinschauen · ↗vorbeigehen (bei) · ↗vorbeikommen · ↗vorbeischauen (bei) (Besuch)  ●  (sich) (kurz) blicken lassen (bei)  ugs. · auf einen Kaffee mit hochkommen  ugs. · auf einen Kaffee mit reinkommen  ugs. · auf einen Kaffee vorbeikommen  ugs. · ↗reinschauen (bei)  ugs.
  • (irgendwo) Stammgast sein · (irgendwo) häufig verkehren · ↗(regelmäßig / oft) besuchen · ↗frequentieren · häufig besuchen · häufiger Gast sein  ●  häufig unser Gast sein  variabel · oft kommen  ugs.
  • (einen) Hausbesuch machen · (jemandem) einen Hausbesuch abstatten · (jemanden) an seinem Wohnsitz aufsuchen · (jemanden) zu Hause besuchen  ●  (jemandem) auf die Bude rücken  ugs.
  • (die) Bude einrennen · oft aufsuchen · oft besuchen · ständiger Gast sein  ●  (bei jemandem / irgendwo) ein und aus gehen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anwesenheit Auftritt Berlinale Besuch Besucher Botschaft Botschafter Bundeskanzler Bundespräsident Café Club Eröffnung Festival Gast Gegenwart Herr Kaiser Kanzler König Papst Queen Staatsbesuch Star bald

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›beehren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Siebenmal hat er das Land am Kap als Tourist beehrt, nun ist er erstmals in offizieller Mission hier.
Süddeutsche Zeitung, 13.12.1995
Doch mit dem Preis an sie, so scheint es, hat sich der Verleiher in erster Linie selbst beehrt.
Die Zeit, 11.11.1977, Nr. 46
Ich beehre mich, Ihnen von dieser Sachlage Kenntnis zu geben.
o. A.: Zweiundvierzigster Tag. Donnerstag, den 24. Januar 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 21047
Der Herr Polizeipräsident läßt sich zuweilen herab, mich zu beehren.
Klabund: Der Kreidekreis. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1925], S. 15006
Die Mutti hat mich heute auch mit einigen Zeilen beehrt, sogar in blau.
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 20.11.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Zitationshilfe
„beehren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beehren>, abgerufen am 18.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beeftea
Beefsteak
Beefeater
Beefalo
beduseln
beeiden
beeidigen
Beeidigung
Beeidung
beeifern