Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

beehren

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung be-eh-ren
Grundformehren

Bedeutungsübersicht+

  1. jmdm., einer Sache eine Ehre erweisen
  2. ⟨jmdn., etw. beehren⟩ jmdn., etw. besuchen
  3. ⟨sich beehren⟩ sich erlauben
eWDG

Bedeutungen

jmdm., einer Sache eine Ehre erweisen
Beispiele:
spöttischjmdn. durch seinen Besuch beehren
spöttischeine Veranstaltung mit seiner Gegenwart beehren
jmdn., etw. beehrenjmdn., etw. besuchen
Beispiele:
gespreizt beehren Sie uns bald wieder!
Wenn Euere Hoheit wieder einmal unser unwürdiges Haus beehren [ Th. MannKönigl. Hoheit7,333]
sich beehrensich erlauben
Beispiel:
wir beehren uns, die Geburt eines Stammhalters anzuzeigen (= formelhafte Geburtsanzeige)

Thesaurus

Synonymgruppe
dabei sein · teilnehmen · unter den Teilnehmenden sein · zugegen sein  ●  (sich) blicken lassen  ugs. · (sich) sehen lassen  ugs. · beehren  geh. · beiwohnen  geh. · da sein  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemandem einen) Höflichkeitsbesuch abstatten  ●  (jemandem) die Reverenz erweisen  veraltend · (jemandem) seine Aufwartung machen  geh. · (jemanden) (mit seinem Besuch) beehren  geh., ironisierend · (sich) sehen lassen (bei)  ugs., salopp
Oberbegriffe
  • (bei jemandem) Station machen · (sich) begeben zu · aufsuchen · einen Besuch abstatten · visitieren · zu Besuch kommen  ●  besuchen  Hauptform · (jemandem) auf die Bude rücken  ugs., salopp · (sich) blicken lassen  ugs. · eine Visite abstatten  geh., veraltet · kommen  ugs.

Typische Verbindungen zu ›beehren‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›beehren‹.

Verwendungsbeispiele für ›beehren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch mit dem Preis an sie, so scheint es, hat sich der Verleiher in erster Linie selbst beehrt. [Die Zeit, 11.11.1977, Nr. 46]
Siebenmal hat er das Land am Kap als Tourist beehrt, nun ist er erstmals in offizieller Mission hier. [Süddeutsche Zeitung, 13.12.1995]
Sie gehören so hart bestraft, dass ihnen die Lust vergeht, uns jemals wieder zu beehren. [Die Welt, 24.04.2002]
Und wer das Hotel verlässt, wird bedacht mit einem "Danke, dass Sie uns beehrt haben. [Bild, 12.01.2004]
Der Herr Polizeipräsident läßt sich zuweilen herab, mich zu beehren. [Klabund: Der Kreidekreis. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1925], S. 15006]
Zitationshilfe
„beehren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beehren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bedürftig
bedürfnisorientiert
bedürfnislos
bedürfen
bedünken
beeiden
beeidigen
beeifern
beeilen
beeindrucken