Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

beeinflussbar

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung be-ein-fluss-bar
Wortzerlegung beeinflussen -bar
Ungültige Schreibung beeinflußbar
Rechtschreibregeln § 2, § 25 (E1)
Wortbildung  mit ›beeinflussbar‹ als Erstglied: Beeinflussbarkeit

Thesaurus

Synonymgruppe
beeinflussbar · leicht zu beeinflussen · manipulierbar  ●  suggestibel  geh.

Typische Verbindungen zu ›beeinflussbar‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bieten die DWDS-Wortprofile zu ›beeinflussbar‹ und ›beeinflußbar‹.

Verwendungsbeispiele für ›beeinflussbar‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber hat es denn noch nie einen beeinflußbaren Beamten gegeben? [Schultze-Pfaelzer, Gerhard: Propaganda, Agitation, Reklame, Berlin: Stilke 1923, S. 75]
Damit wird der Ton beeinflußbar, und die Überblastechnik kann entwickelt werden. [o. A.: O. In: Brockhaus-Riemann-Musiklexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1989], S. 7210]
Die Tage werden kommen, wo sie sehr wohl beeinflußbar werden. [Die Zeit, 07.01.1999, Nr. 2]
Das ist ein von der Politik nur peripher beeinflußbarer Prozeß. [Die Zeit, 30.07.1998, Nr. 32]
Gleichzeitig wird die Industrie die von ihr beeinflußbaren Kosten einer strengen Kontrolle unterwerfen. [Die Zeit, 29.03.1974, Nr. 14]
Zitationshilfe
„beeinflussbar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beeinflussbar>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beeindrucken
beeilen
beeifern
beeidigen
beeiden
beeinflussen
beeinspruchen
beeinträchtigen
beelenden
beenden