Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

befeuchten

Grammatik Verb · befeuchtet, befeuchtete, hat befeuchtet
Aussprache 
Worttrennung be-feuch-ten
Grundformfeuchten
Wortbildung  mit ›befeuchten‹ als Erstglied: Befeuchter · Befeuchtung
eWDG

Bedeutung

etw. feucht machen, anfeuchten
Beispiele:
die Lippen, Haare befeuchten
er befeuchtet einen Finger, um schnell umblättern zu können
einen Lappen befeuchten und das Gesicht abreiben
die Wangen sind von Tränen befeuchtet
vom Tau waren die Blumen befeuchtet

Thesaurus

Synonymgruppe
anfeuchten · befeuchten · feucht machen · nass machen · netzen · nässen · wässern
Assoziationen
Synonymgruppe
befeuchten · benässen · nass machen

Typische Verbindungen zu ›befeuchten‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›befeuchten‹.

Verwendungsbeispiele für ›befeuchten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Um noch bessere Werte zu erreichen, müßte man die Luft künstlich befeuchten. [Süddeutsche Zeitung, 11.11.1997]
Auf Dauer nicht, denn die Nase filtert die Luft, erwärmt und befeuchtet sie. [Bild, 15.12.2001]
Mit seiner Zunge säubert er auch seine Augen von Staub und befeuchtet sie gleichzeitig. [Süddeutsche Zeitung, 01.09.1999]
Dem Rhythmus eines Jahres nach sollte längst wieder der Himmel die Erde befeuchten. [Der Tagesspiegel, 13.01.2004]
Ich konnte nicht widerstehen und trank das letzte Wasser im Sack und befeuchtete mit dem feuchten Sack meine brennenden Augen. [Frenssen, Gustav: Peter Moors Fahrt nach Südwest, Berlin: Grote 1920 [1906], S. 169]
Zitationshilfe
„befeuchten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/befeuchten>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
befetten
befestigen
befeinden
befehlswidrig
befehlsgewohnt
befeuern
befiedern
befiedert
befinden
befindlich