befinden

Grammatik Verb · befindet, befand, hat befunden
Aussprache 
Worttrennung be-fin-den
Grundform finden
Wortbildung  mit ›befinden‹ als Erstglied: ↗befindlich

Bedeutungsübersicht+

  1. I. ...
    1. 1. ⟨sich irgendwo befinden⟩ sich irgendwo aufhalten, weilen
    2. 2. [gehoben] ⟨sich wohl befinden⟩ sich gesundheitlich wohl fühlen
  2. II. etw., jmdn. nach einer Prüfung beurteilen
    1. a) [gehoben] etw., jmdn. für etw., jmdn. halten, als etw., jmdn. erkennen
    2. b) [Jura] ⟨über etw., jmdn. befinden⟩ über etw., jmdn. entscheiden, urteilen
eWDG

Bedeutungen

I.
1.
sich irgendwo befindensich irgendwo aufhalten, weilen
Beispiele:
sich an einem bestimmten Ort, an Bord des Schiffes befinden
wo befindet er sich jetzt?
es befindet sich niemand in diesem Raum
jmd. befindet sich oft auf Reisen
er befindet sich in polizeilichem Gewahrsam
sein
Beispiele:
sich in festen Händen, in guter Gesellschaft, unter jmds. Schutz, Kontrolle befinden
er befindet sich auf der Höhe seines Schaffens
unter den Gästen befinden sich mehrere Ausländer
das Büro befindet sich im zweiten Stock
sich in einer unangenehmen Lage, in schlechter Verfassung, Verlegenheit befinden
ein Land befindet sich im Kriegszustand
das Buch befindet sich im Druck
2.
gehoben sich wohl befindensich gesundheitlich wohl fühlen
Beispiele:
er befindet sich gut, unpässlich, schlecht
wie befinden Sie sich?
sie befand sich wieder auf der Höhe
II.
etw., jmdn. nach einer Prüfung beurteilen
a)
gehoben etw., jmdn. für etw., jmdn. halten, als etw., jmdn. erkennen
Beispiele:
etw. (für, als) richtig, angemessen, gut, harmlos, nötig befinden
jmdn. (für, als) würdig, klug, untauglich, schuldig befinden
ich unterschreibe, was ich für gerechtfertigt befinde
der Arzt hat befunden, der Patient brauche Bettruhe
die Papiere wurden in Ordnung befunden
biblischgewogen und zu leicht befunden
b)
Jura über etw., jmdn. befindenüber etw., jmdn. entscheiden, urteilen
Beispiel:
über das Strafmaß, über Leben oder Tod, über den Verräter hat das Gericht zu befinden
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

befinden · Befund · befindlich
befinden Vb. ‘beurteilen, erkennen’, reflexiv ‘vorhanden sein, dasein’. Das Präfixverb zu ↗finden (s. d.) wird wie das Simplex schon früh für den Vorgang der geistigen Wahrnehmung gebraucht, so bereits ahd. bifindan (8. Jh.), mhd. bevinden ‘finden, erfahren, kennenlernen’, seit frühnhd. Zeit auch ‘bemerken, feststellen’. Reflexives sich befinden ‘sich in einem Zustand erkennen’ entwickelt um 1600 den lokalen Sinn ‘sich an einem Ort bemerken, anwesend sein’. Befund m. ‘Wahrnehmung, Feststellung’ (17. Jh.); befindlich Adj. ‘anwesend, vorhanden’ (17. Jh.); die ältere Bedeutung ‘empfindend, spürbar, wahrnehmbar’, die schon dem mhd. bevindelich zukommt, verliert sich im 18. Jh.

Thesaurus

Synonymgruppe
(einer Sache) (etwas) abgewinnen · (etwas für gut/schlecht) befinden · ↗beurteilen · ↗bewerten · ↗einschätzen · ↗ermessen · ↗evaluieren · ↗gewichten · ↗schätzen · ↗werten · ↗würdigen  ●  (etwas) finden (an)  ugs. · (gut, schlecht) finden  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(über etwas) befinden · ↗anordnen · ↗anweisen · ↗aufzwingen · ↗bestimmen · ↗diktieren · ↗entscheiden · ↗festlegen · ↗regeln · ↗veranlassen · ↗verfügen · ↗verordnen · ↗vorgeben · ↗vorschreiben
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
beschließen · ↗bestimmen · ↗determinieren · ↗entscheiden · ↗festlegen · ↗festschreiben · ↗stipulieren · ↗verankern · ↗vereinbaren  ●  befinden  geh.
Synonymgruppe
(Zeit) verbringen · ↗(irgendwo) sein · ↗(irgendwo) stecken · ↗(sich) aufhalten · (sich) befinden · anzutreffen sein · zu finden sein  ●  ↗weilen (oft scherzh.)  veraltet
Assoziationen
  • (etwas) sein Zuhause nennen · (irgendwo) zu Hause sein · (sein) Zuhause haben · jemandes Zuhause sein · ↗leben  ●  ↗hausen  abwertend · ↗wohnen  Hauptform · ↗(irgendwo) hocken  ugs., salopp · ↗residieren  geh.
Synonymgruppe
(irgendwo) liegen · ↗(irgendwo) sein · ↗(irgendwo) sitzen · ↗(irgendwo) stecken · ↗(irgendwo) stehen · (irgendwo) zu finden sein · (sich) befinden  ●  ↗(irgendwo) thronen  geh., fig.

Typische Verbindungen zu ›befinden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›befinden‹.

Verwendungsbeispiele für ›befinden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie befand sich damals nämlich gleich links neben dem Dom.
Bruyn, Günter de: Unter den Linden, Berlin: Siedler 2002, S. 22
Heute befinden wir uns in einer Zeit, in der alle Opfer bringen müssen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1974]
So befindet sich der erkennende Arzt in einer nicht leichten Lage.
Hasler, Ulrich E.: Eubiotik, Heidelberg: Haug 1967, S. 144
Und wenn wir gerade den Begriff Forschung zu Hilfe nehmen, befinden wir uns in der besten Hut.
Heuß, Alfred: Verlust der Geschichte, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1959, S. 380
Wir haben uns selten in solcher Lage befunden wie heute.
Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 05.03.1920
Zitationshilfe
„befinden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/befinden>, abgerufen am 08.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
befiedert
befiedern
Beffroi
Beffchen
Befeuerung
befindlich
Befindlichkeit
Befindlichkeitsstörung
befingern
befischen