Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

befingern

Grammatik Verb · befingert, befingerte, hat befingert
Aussprache  [bəˈfɪŋɐn]
Worttrennung be-fin-gern
Wortzerlegung be- fingern
eWDG und ZDL

Bedeutungen

1.
umgangssprachlich jmd. befingert jmdn., etw.etw., jmdn. betastenWDG;
eine Sache oder Person tastend, suchend, prüfend, fühlend anfassen (1), berühren; mit Händen oder Fingern hinweggleitend (spielerisch, nervös) berühren, entlangstreichen (1)
Beispiele:
ein Geldstück, den Schlüssel befingernWDG
Mißtrauisch befingerten sie [Wochenmarktbesucher] […] ebenso formschöne wie preiswerte Obstangebote. [Der Spiegel, 18.09.1989]
Die Polizisten öffnen wahllos Koffer, befingern Kosmetikartikel und Schmutzwäsche. [Der Spiegel, 03.12.2016 (online)]
Heute (= in der heutigen Zeit) […] kann ich nicht einmal mehr ins Büro fahren, ohne irgendein Display zu befingern ((= berühren zu müssen)). [Welt am Sonntag, 07.06.2015]
Es wird viel gezerrt und gezogen. Ein einzelner Tänzer verkörpert eine Art Prophet oder Meister. Die Gruppe schart sich um ihn, befingert ihn. Will sie geleitet werden? Und wohin? Der »Meister« hat Macht, bewegt die Tänzerinnen und Tänzer nach seinem Willen wie Marionetten – ohne sie zu berühren. [Saarbrücker Zeitung, 15.03.2012]
Statt klobiger Telefone werden nun iPhones [Smartphones] befingert, in die lässiges Lounge‑Publikum E‑Mails tippt. [Der Spiegel, 02.12.2009 (online)]
Vermeiden Sie es, einer Frau zu ihrer Halskette zu gratulieren und dieses Kompliment dann als Überleitung zu benutzen, diese Kette zu befingern. [Die Zeit, 05.01.2000]
Prüfend werden [in der »Rue du Tapis vert«, der bedeutendsten Stoffmeile Marseilles] Brokatstoffe befingert. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10.11.1994]
Manchmal ist es schon schwer, der kindlichen Neigung zu widerstehen, plastische Kunstwerke zu befingern und zu befühlen. [Süddeutsche Zeitung, 04.01.1995]
Mit der linken Hand befingerte er [der Radrennprofi] dann ein letztes Mal die dünnen Reifen seines Rennrades [bevor der Startschuss fiel]. [Der Spiegel, 18.07.1977]
Wer nimmt schon gern Ware, die der Vorgänger schon von allen Seiten befingert hat. [Berliner Zeitung, 10.11.1974]
2.
salopp jmd. befingert jmdn.eine Person gegen ihren Willen zudringlich oder unsittlich berühren, anfassen (1)
Synonym zu begrapschen, siehe auch anpacken (1), befummeln
Beispiele:
Hunderte Frauen erstatten Anzeige, berichten, wie sie begrapscht und befingert wurden. [Die Zeit, 09.04.2017]
[…] [der Beschuldigte] K. [habe] laut Anklage versucht, K[…] zwischen die Beine zu fassen und intim zu befingern. [Der Standard, 12.02.2008]
Die Brust dient keinem intimen Kosen mehr und schon gar nicht der einst so mystisch verehrten Mutterschaft, sie gehört allen, wird befingert und begrapscht. [Süddeutsche Zeitung, 26.04.2001]
Der Stargast dieses Abends steht erhöht auf einem Podest, Kordeln hindern neugierige Premierengäste daran, ihn zu befingern. [Süddeutsche Zeitung, 11.12.1999]
Der Mann hob ihren knöchellangen Rock und versuchte, sie zu befingern. [Süddeutsche Zeitung, 10.08.1999]
Eine Frau wurde wegen unzüchtigen Benehmens verhaftet, weil sie einen Kriminalbeamten in Zivil in dessen Auto befingerte. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.11.1994]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Thesaurus

Synonymgruppe
betasten  ●  befingern  ugs. · befummeln  ugs. · begrabschen  ugs. · begrapschen  ugs. · betatschen  ugs.
Zitationshilfe
„befingern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/befingern>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
befindlich
befinden
befiedert
befiedern
befeuern
befischen
befittigen
beflaggen
beflecken
befleckt