Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

befleckt

Grammatik partizipiales Adjektiv · Komparativ: befleckter · Superlativ: am beflecktesten
Worttrennung be-fleckt
Grundformbeflecken
Wortbildung  mit ›befleckt‹ als Letztglied: blutbefleckt · bunt befleckt · buntbefleckt · schuldbefleckt · unbefleckt

Thesaurus

Synonymgruppe
(lauter) Flecke haben · Flecke aufweisen · befleckt · besudelt · fleckig · mit Flecken übersät · verfleckt · voller Flecke
Assoziationen
Synonymgruppe
befleckt · beschämt · gebrandmarkt

Typische Verbindungen zu ›befleckt‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›befleckt‹.

Verwendungsbeispiele für ›befleckt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seinerzeit konnte man in den verschonten Zonen aufatmen, jetzt seufzt man mit über das befleckte Image der gesamten Region. [Die Zeit, 02.07.2003, Nr. 27]
Der Offizier müßte seine befleckte Ehre mit Blut abwaschen, trotz alledem! [Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 16.01.1906]
Dann erst wissen wir, wie befleckt die Weißkittel wirklich sind. [Die Zeit, 14.01.2002, Nr. 02]
Was früher gut war, ist jetzt befleckt, aus den Außenseitern von damals sind die Helden von heute geworden. [Süddeutsche Zeitung, 02.02.1994]
Er starrte ihn mit verglasten Augen an und wischte den kalten Schweiß seiner schmutzigen Hände in den befleckten Prunkrock. [Klepper, Jochen: Der Vater, Gütersloh: Bertelsmann 1962 [1937], S. 1018]
Zitationshilfe
„befleckt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/befleckt>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beflecken
beflaggen
befittigen
befischen
befingern
beflegeln
befleißen
befleißigen
beflicken
befliegen