befliegen

GrammatikVerb · befliegt, beflog, hat beflogen
Aussprache
Worttrennungbe-flie-gen
Wortzerlegungbe-fliegen
Wortbildung mit ›befliegen‹ als Grundform: ↗Beflug
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
eine Strecke (regelmäßig) fliegend zurücklegen
Beispiele:
eine Luftlinie befliegen
diese Strecke wird zweimal am Tag von der Lufthansa beflogen
in einem bestimmten Gebiet fliegen
Beispiele:
seltene Vögel befliegen diesen Landstrich
der Luftraum wird von Satelliten beflogen
2.
Beispiel:
Bienen befliegen die Blüten (= fliegen an sie heran und befruchten sie)

Typische Verbindungen zu ›befliegen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›befliegen‹.

Verwendungsbeispiele für ›befliegen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und da noch heute diese Route beflogen wird, ist sie die älteste Linienverbindung der Welt.
Die Welt, 31.05.1999
Diese Lücken rühren je doch nicht daher, daß die betreffenden Linien nicht beflogen werden könnten.
Die Zeit, 12.03.1953, Nr. 11
Die Kosten je ha beflogene Fläche ergeben sich einerseits aus den Kosten pro Flugstunde und andererseits aus der Flächenleistung pro Flugstunde.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - A. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 978
Sofern sich Wespen beim genannten Fliegenfang mit Keimen beladen und anschließend Lebensmittel befliegen, können sie als Überträger wirken.
Grahneis, Heinz u. Horn, Karlwilhelm (Hg.), Taschenbuch der Hygiene, Berlin: Verlag Volk u. Gesundheit 1972 [1967], S. 884
Doch für lange Strecken, die mit großen Maschinen beflogen werden, ist Tempelhof kaum geeignet.
Der Tagesspiegel, 29.07.2004
Zitationshilfe
„befliegen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/befliegen>, abgerufen am 07.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beflicken
befleißigen
befleißen
beflegeln
Befleckung
beflissen
Beflissene
Beflissenheit
beflissentlich
Beflug