Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

befriedigend

Grammatik partizipiales Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung be-frie-di-gend
Wortzerlegung befriedigen -end2
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

den Erwartungen, den Ansprüchen an die Qualität weitgehend entsprechend
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.

Typische Verbindungen zu ›befriedigend‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›befriedigend‹.

Verwendungsbeispiele für ›befriedigend‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ihre Qualität ist weniger befriedigend als bei den beiden vorgenannten Sorten. [o. A.: Ratgeber für den Feingemüsebau im Freiland, Berlin: VEB Dt. Landwirtschaftsverl 1962, S. 357]
Natürlich wirken beide Bilder bei weitem noch nicht befriedigend auf das betrachtende Auge. [Opfermann, Hans Carl: Die neue Schmalfilm-Schule, Harzburg: Heering 1940, S. 44]
Die übrigen Klassen sind, auch wenn man den deskriptiven Charakter der Einteilung berücksichtigt, nicht befriedigend definiert. [Habermas, Jürgen: Theorie des kommunikativen Handelns - Bd. 1. Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1981, S. 427]
Nicht voll befriedigend war auch die Theorie der Bewegung des Mondes. [Kienle, Hans: Neue Wissenschaft - Astronomie. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 28184]
Nur sechs Mal haben wir hier lediglich befriedigende Noten vergeben. [C't, 2000, Nr. 20]
Zitationshilfe
„befriedigend“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/befriedigend>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
befriedigen
befriedet
befrieden
befreundet
befreunden
befristen
befruchten
befugen
befugt
befummeln